Lebensdaten
gestorben 1530
Geburtsort
Kitzbühel
Sterbeort
Kufstein
Beruf/Funktion
Wiedertäufer ; Schuster ; Täufer ; Prediger ; Schuhmacher ; Kirchenlieddichter
Konfession
Wiedertäufer
Normdaten
GND: 119692597 | OGND | VIAF: 45117023
Namensvarianten
  • Grüenwald, Georg
  • Grünwald, Georg
  • Grüenwald, Georg
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Grüenwald, Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119692597.html [01.07.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    Grüenwald: Georg G., ein Schuster und Wiedertäufer, der im Jahre 1530 zu Kufstein verbrannt ist, hat nach Angabe eines zu Hamburg handschriftlich vorhandenen „Cronickel oder Denckbüchel“ der Wiedertäufer, das von 1527 an bis ins 17. Jahrhundert hinein die Schicksale süddeutscher Wiedertäufer erzählt, das Lied „Kommt her zu mir, spricht Gottes Sohn“ gedichtet. Wackernagel, Das deutsche Kirchenlied, Bd. III, S. 128 ff. und S. 1252, hat das Lied in seiner ältesten Gestalt und mehreren Umarbeitungen aus dem 16. Jahrhundert abdrucken lassen; fälschlich wurden als Verfasser desselben Hans Witzstadt von Wertheim oder Jörg Berckemeyer genannt. Ueber G. erzählt die Chronik nur noch, daß er auch als Prediger bei den Wiedertäufern auftrat; sonst scheint von ihm nichts bekannt zu sein.

  • Autor/in

    l. u.
  • Zitierweise

    l. u., "Grüenwald, Georg" in: Allgemeine Deutsche Biographie 10 (1879), S. 59 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119692597.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA