Dates of Life
um 1450 – nach 1523
Occupation
bayerischer Kanzler ; Gesandter ; Kanzler
Religious Denomination
katholisch?
Authority Data
GND: 135894972 | OGND | VIAF: 80333673
Alternate Names
  • Paumgartner, Peter
  • Baumgartner, Peter
  • Paumgartner, Peter
  • more

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Baumgartner, Peter, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135894972.html [20.05.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Peter Baumgartner ( 1477), Getreidehändler und Bürger in Wasserburg/Inn (aus Voldepp in Tirol eingewandert?);
    B Wolfgang Baumgartner ( 1522 Margaretha, T des Georg Nußdorfer, Pflegers zu Viechtenstein), Rentmeister in Wasserburg, später in Burghausen, verfaßte 1504 „Bericht über Eroberung und Schicksale Wasserburgs“ (in: L. von Westenrieder, Historische Schriften I, 1824, S. 183-204) bei der Einnahme seiner Vaterstadt durch Ruprecht von der Pfalz, um sein Verhalten zu rechtfertigen;
    1496 Anna ( 1533), T des Wilhelm Trenbeck, Oberrichters zu Landshut;
    1 S, 2 T.

  • Biographical Presentation

    B. war seit 1478 Professor des kanonischen Rechts an der Universität Ingolstadt (1479 und 1482 Rektor), trat als Rat in die Dienste Herzog Georgs des Reichen von Bayern-Landshut, der ihn mit diplomatischen Missionen betraute (u. a. Wormser Reichstag 1495). Nach Georgs Tod wurde er 1503 zum Kanzler erwählt. Während des Landshuter Erbfolgekriegs trat er auf die Seite Herzog Albrechts IV., der ihm und seinem Bruder Wolfgang 1508 um ein Geringes die Herrschaft Frauenstein und Ering verkaufte. 1514 enthob ihn die Landschaft seines Kanzlerpostens. Als herzoglicher Gesandter ist er noch 1523 nachzuweisen. Möglicherweise ist er der Fortsetzer von Ulrich Füetrers Bayerischer Chronik.

  • Literature

    W. Hund, Bayer. Stammbuch, b. M. Frhr. v. Freyberg. Slg. hist. Schrr. u. Urkk. III, 1830, S. 503 f.;
    U. Füetrer, Bayer. Chronik, hrsg. v. R. Spiller, in: Qu. u. Erörterungen z. bayer. Gesch., NF II, Abt. 2, 1909, S. LXXVI ff. (L); zu Wolfgang B.:
    S. Riezler, Gesch. Baierns III, 1889, S. 918.

  • Author

    Otto Puchner
  • Citation

    Puchner, Otto, "Baumgartner, Peter" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 665 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135894972.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA