Lebensdaten
1835 bis 1915
Geburtsort
Weide bei Großenaspe (Holstein)
Sterbeort
Stade
Beruf/Funktion
Straßenbautechniker
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 136123848 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gravenhorst, Heinrich Ludwig Diedrich Friedrich
  • Gravenhorst, Friedrich
  • Gravenhorst, Heinrich Ludwig Diedrich Friedrich

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Gravenhorst, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136123848.html [16.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Carl Frdr. (1798–1867), Bes. d. Hofes Weide, S d. Heinr. Wilh. (1752–1816), Kaufm. u. Warenmakler in Hamburg, u. d. Anna Marg. Dor. Kusak;
    M Margaretha Christina Cirzovius (1813–98);
    Lupow 1867 Luise (1847–1920), T d. Arztes Lehmann in Lupow/Pommern;
    4 S, 5 T, u. a. Otto (* 1872), Landesbauinsp. in St.

  • Leben

    Nach privatem Unterricht durch seinen Onkel Pastor Mertz in Schönkirchen bei Kiel besuchte G. eine Privatschule in Kiel mit Abschlußprüfung. Er bestand dann in Kiel die Prüfung als Feld- und Landmesser und fand als solcher mannigfache Beschäftigung. Auf diese Weise erwarb er sich die Mittel zum Studium des Tiefbaues am Polytechnikum (jetzige TH) in Hannover, wo er als Student bei Meliorationen arbeitete. 1860 trat er nach Beendigung seines Studiums in die Wegebauverwaltung Schleswig-Holsteins ein. 1872 wurde er Kreisbaumeister zu Ottendorf, im folgenden Jahre betraute ihn die hannoverische Provinzialbehörde mit der Leitung des Landesbauamts in Stade als Wegebauinspektor. G. strebte danach, eine gleichmäßig widerstandsfähige und dabei möglichst ebene Straßendecke zu schaffen. 1885 ging er an die praktische Ausführung seiner Ideen: ein Kleinpflaster von würfelförmigen Granitsteinen von 4 bis 6 cm Kantenlänge, womit er eine Versuchsstrecke auf der Ritzebütteler Chaussee baute. Dieses neue Pflaster bewährte sich so gut, daß es bald in ganz Europa und auch in Übersee verwendet wurde. Sein Sohn Otto setzte später das Werk des Vaters fort.|

  • Auszeichnungen

    Geh. Baurat.

  • Werke

    Btrr. zu R. Krüger, Das Kleinpflaster, 1910.

  • Literatur

    Wasser- u. Wegebau-Zs. 13, 1915, S. 75;
    G. Beermann, in: Nd.sächs. Lb. II, 1954, S. 79-87 (W, L, P).

  • Autor/in

    Carl Graf von Klinckowstroem
  • Empfohlene Zitierweise

    Klinckowstroem, Carl Graf von, "Gravenhorst, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 12 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136123848.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA