Lebensdaten
1823 bis 1861
Geburtsort
Schnepfenthal
Sterbeort
Kiel
Beruf/Funktion
Jurist ; Professor des römischen Rechts in Kiel
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117545341 | OGND | VIAF: 74632975
Namensvarianten
  • Girtanner, Wilhelm

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Girtanner, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117545341.html [28.02.2021].

CC0

  • Leben

    Girtanner: Wilhelm G., Rechtsgelehrter, geb. 1823 zu Schnepfenthal, wo sein Vater Lehrer an der Erziehungsanstalt war, gest. 28. Juli 1861 in Kiel. Er studirte 1841—43 in Bonn und Jena zuerst Philosophie und Philologie, wandte sich dann der Rechtswissenschaft zu und besuchte 1844—47 die Universitäten Berlin, Rostock, Heidelberg, auf welcher letzteren er 1847 den Doctorgrad erwarb. Nachdem er 1848 in Gotha das juristische Staatsexamen bestanden, habilitirte er sich noch in demselben Jahre in Jena als Privatdocent und wurde daselbst 1850 außerordentlicher Professor, 1851 Beisitzer des Schöffenstuhls. 1853 ging er als ordentlicher Professor des römischen Rechts nach Kiel. Er schrieb „Die Bürgschaft" (1850—51, 2 Abth.); „Rechtsfälle zu Puchta's Pandekten“ (1852, 4. Aufl. von Wilh. Langenbeck 1869); „Die Stipulation und ihr Verhältniß zum Wesen der Vertragsobligation“ (1859).

    • Literatur

      Günther, Lebensskizzen, S. 106. Chronik der Universität zu Kiel, 1861. S. 3 ff. E. Alberti, Lexikon der Schleswig-Holstein-Lauenburg. Schriftsteller, 1, 255 ff.

  • Autor/in

    Steffenhagen.
  • Empfohlene Zitierweise

    Steffenhagen, "Girtanner, Wilhelm" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 191 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117545341.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA