Lebensdaten
1716 bis 1751
Geburtsort
Quedlinburg
Sterbeort
Jena
Beruf/Funktion
Professor der Rechte in Jena
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117496812 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Eckhard, Christian Heinrich
  • Ecchard, Christian Henricus
  • Ecchard, Christianus Henricus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Eckhard, Christian Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117496812.html [23.07.2019].

CC0

  • Leben

    Eckhard: Christian Heinrich E., Rechtsgelehrter, ein Sohn des Pädagogen Tobias E., geb. im Juni 1716 zu Quedlinburg, 20. Decbr. 1751 in Jena. Er bezog 1734 die Universität Jena, um die Rechte zu studiren, widmete sich jedoch auch historischen und philologischen Studien, wurde 1738 Doctor der Rechte und erhielt 1743 die ordentliche Professur der Beredsamkeit, 1750 zugleich eine außerordentliche Professur der Rechte. Von seinen Schriften ist das Lehrbuch der juristischen Hermeneutik: „Hermeneuticae iuris libri II“, 1750, 2. Ausgabe von C. F. Walch 1779, neue Ausgabe von C. W. Walch 1802, noch jetzt schätzenswerth. Durch seine „Introductio in rem diplomaticam, praecipue Germanicam“, 1742, 2. Ausgabe von Joh. Chr. Blasche 1753, führte er die Diplomatik in den Universitätsunterricht ein.

    • Literatur

      F. A. Toepffer, Monumentum piae memoriae C. H. Eckhardi consecratum, Jenae 1752. Haubold, Institutiones iuris Rom. litt., p. 175. Günther, Lebensskizzen, S. 198. Ersch und Gruber, 1. Sect. XXX. 466.

  • Autor/in

    Steffenhagen.
  • Empfohlene Zitierweise

    Steffenhagen, "Eckhard, Christian Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 615 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117496812.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA