Lebensdaten
1845 bis 1912
Geburtsort
Erlhammer (Oberpfalz)
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Mediziner
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 117584630 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bauer, Karl Josef (bis 1901)
  • Bauer, Karl Josef von
  • Bauer, Karl Josef (bis 1901)
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bauer, Karl Josef von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117584630.html [25.02.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Joseph Anton Bauer (1808–53), Hammergutsbesitzer in Erlhammer;
    M Ernestine (* 1811), T des Hammerbesitzers Johann Baptist Schlör in Hellziehen und der Therese von Grafenstein, Hammerbesitzerin, Schw des bayerischen Handelsministers Gustav Schlör (1820–83);
    Gvv Heinrich Bauer (1768–1845), Hammergutsbesitzer in Erlhammer;
    Gmv Margaretha Buchfelder (1769–1827), Wirtstochter aus Buchenbach bei Pegnitz;
    1) München Eva (1859–1940), T des Mediziners Hugo von Ziemssen, 2) München Gräfin Klara Rambaldi;
    6 K aus 1).

  • Leben

    B. studierte Medizin in München, wo er 1868 das Staatsexamen ablegte und 1870 promovierte. In München habilitierte er sich 1873 unter Joseph von Lindwurm für innere Medizin, wurde 1876 außerordentlicher, 1885 ordentlicher Professor und 1892 Nachfolger Hugo von Ziemssens als Leiter der I. medizinischen Klinik und Direktor des Krankenhauses links der Isar. - B. setzte die durch Lindwurm in Weiterentwicklung der Lehren Karl von Pfeuffers eingeschlagene pathologisch-physiologische Richtung der Münchener Klinik fort. In Zusammenarbeit mit Karl v. Voit wendete er dessen Stoffwechselphysiologie in der Klinik an; er wurde der Neubegründer der diätetischen Therapie. Er gehörte zu den Wissenschaftlern, welche die chemische Richtung der Münchener Schule einleiteten. Beachtet wurden seine Forschungen über die Funktionsstörungen des Herzens. B. galt als guter Herzspezialist und als sicherer Diagnostiker von Unterleibs-, speziell von Leberleiden. Schüler von ihm sind: Hugo Kämmerer, Hermann Kerschensteiner, Richard May, Fritz Voit.

  • Werke

    Gesch. d. Aderlässe, Diss. München 1870 (gekrönte Preisschr.); Üb. Krankenernährung u. diätet. Therapie, in: H. W. v. Ziemssens Hdb. d. allg. Therapie I/1, 1883;
    Herz- u. Gefäßkrankheiten, in: F. Penzoldt-R. Stintzings Hdb. d. Therapie innerer Krankheiten III, 1895, 31903;
    Üb. d. idiopath. Herzhypertrophie, Festschr. f. Pettenkofer, 1893 (mit O. Bollinger).

  • Literatur

    Medizin. Dtld., 1902 (W, P);
    H. Kerschensteiner, Gesch. d. Münchener Krankenanstalten, 21939, S. 271-76 (W, P);
    F. Müller, J. v. B., in: Münchener med. Wschr. 59, 1912, S. 1329-32 (P);
    BJ XVIII (Totenliste 1912, L);
    Fischer I, 1932.

  • Portraits

    Ölgem. v. A. v. Kowalski-Wierusz, B. als Jäger (im Besitz v. Käthe B., München);
    Ölgem. v. F. Pernat (im Besitz v. Frau H. Wegert, Lochham b. München).

  • Autor/in

    Magnus Schmid
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmid, Magnus, "Bauer, Karl Josef von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 641 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117584630.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA