Lebensdaten
1874 - 1928
Geburtsort
München
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Mitarbeiter des Grafen Zeppelin
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116080493 | OGND | VIAF: 22884050
Namensvarianten
  • Bassus, Konrad Maximilian Friedrich Maria Freiherr von
  • Bassus, Konrad Freiherr von
  • Bassus, Konrad Maximilian Friedrich Maria Freiherr von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bassus, Konrad Freiherr von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116080493.html [13.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    Aus ursprünglich bündnerische Ämterfamilie, die seit dem 15. Jahrhundert in Poschiavo Landrecht hatte;
    V Ludwig Eugen Max Bassus, auf Sandersdorff;
    M Charlotte Gräfin von Berchem;
    Gvv Max Josef Emanuel Bassus (* 1804);
    Gmv Eugenie Mathilde von Schnurbein (* 1819);
    ⚭ Gertrude Florence Meyer-Gougnard ( 1946, gehörte zur Freundschaft der Mutter des Grafen Zeppelin).

  • Leben

    Nach den Studien in München wurde B. Schüler und Mitarbeiter von Oskar von Miller und Graf Zeppelin. Nach seinem Ausscheiden aus dem Militärdienst betätigte er sich als Privatgelehrter besonders im Flugwesen und in Luftnautik. Um die unabhängige Lösung der mit der Luftschiffahrt zusammenhängenden Probleme, Erforschung der Fluggase, der Theorien der Luftnavigation, der Vorarbeiten, die für die Entwicklung des Luftschiffes und Flugwesens von ausschlaggebender Bedeutung waren, hat er große Verdienste erworben. In der Stiftungsurkunde (1909) der Zeppelin-Stiftung des Deutschen Volkes in Friedrichshafen wurde er zum Vorstand bestimmt. Hieraus gingen hervor die Motor-Luftschiff-Studiengesellschaft, an der er maßgebend beteiligt war, sowie die Gesellschaft Luftschiffbau Zeppelin, aus der sich der Zeppelin-Konzern entwickelte. Er wurde der eifrige Hüter und Bewahrer dieses Werkes, das er durch weitere wertvolle Forschungsergebnisse bereicherte, so daß der wissenschaftliche Teil der Luftführung mit der technischen Durcharbeitung Schritt halten konnte. 1925 wurde er von der Universität München zum Dr. phil. h. c. ernannt. Eine große Zahl wertvoller physikalischer Versuchs-, Demonstrations- und Lehrapparate spendete er an Museen und Schulen, besonders der höheren technischen Lehranstalt in München.

  • Werke

    Das Ausmessen v. Registrierballondiagrammen, in: Btr. z. Physik d. freien Atmosphäre, 1906, S. 73;
    Üb. d. Windverhältnisse in d. oberen Inversion, ebenda, 1907, S. 92;

    Die Grundlagen d. Seitennavigation f. Luftfahrzeuge, in: Mödebecks Taschenbuch z. prakt. Gebrauch f. Luftfahrttechniker u. Luftschiffer, 1910;

    Physikalische Grundlagen d. Höhenkonstruktion f. d. Führer u. Höhensteuermänner v. Luftschiffen sowie für Freiballonführer, 1917;
    Fachkundliche Aufsätze v. a. in: Uhrmacher Ztg., Illustrierte aeronaut. Mitt., Ztschr. f. Flugtechnik u. Motorluftschiffahrt, Metereolog. Ztschr.

  • Literatur

    A. Schmaus, in: Das Wetter, Juli 1928, S. 193 bis 197 (W);
    Ill. Flugwoche, 1929, S. 105 f. (P);
    Luftfahrt, 1929, S. 130 f.

  • Portraits

    in: L. Fischer, Gf. Zeppelins Leben u. Werk, 1929.

  • Autor/in

    Josef Raimar
  • Empfohlene Zitierweise

    Raimar, Josef, "Bassus, Konrad Freiherr von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 626 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116080493.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA