Lebensdaten
1857 bis 1941
Geburtsort
Breslau
Sterbeort
Berlin-Charlottenburg
Beruf/Funktion
Leiter des preußischen Gesundheitswesens
Konfession
jüdisch,evangelisch
Normdaten
GND: 117550442 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gottstein, Adolf
  • Gottstein, A.

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Gottstein, Adolf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117550442.html [20.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Emanuel (1825–82), Kaufm. in Breslau, S d. Kaufm. Leo in Lissa u. d. Rosa Ginsberg;
    M Rose Behrend (1838–1922);
    B Leo (s. 2);
    Breslau 1885 Emilie (1863–1941, ev.), T d. Realgymnasialdir. Franz Meffert u. d. Elise Litten;
    S Werner (1894–1959), Prof. d. Kinderheilkde. a. d. Northwestern Univ. Chicago.

  • Leben

    G. studierte in Breslau, Straßburg und Leipzig Medizin. 1880 legte er das Staatsexamen ab und wurde mit einer Dissertation über marantische Thrombose promoviert. 1882-84 Assistenzarzt, siedelte er 1884 nach Berlin über, wo er sich niederließ und bis 1911 in eigener Praxis tätig war. Bereits als junger Praktiker brachte er seine ganze Freizeit in den Laboratorien von C. Friedländer, O. Liebreich und R. Koch mit bakteriologischen Arbeiten zu. Später betrieb er von sich aus epidemiologische und statistische Studien und erwies sich in seinen zahlreichen Publikationen über sozialhygienische Fragen schließlich so bewandert, daß ihn der Charlottenburger Magistrat 1906 zum unbesoldeten Stadtrat berief und 1911 als besoldeten Stadtmedizinalrat anstellte. 1914 wurde er Geheimer Sanitätsrat und 1919 Ministerialdirektor, als welcher er bis 1924 das gesamte preußische Gesundheitswesen leitete und auf allen Gebieten der Gesundheitspolitik eine überaus aktive und fortschrittliche Tätigkeit entfaltete (Hebammen-, Tuberkulose- und Krüppelfürsorgegesetz, Gründung des Landesgesundheitsrats, Schaffung der 3 Akademien für Sozialhygiene).

  • Werke

    Weitere W u. a. Das Heilwesen d. Gegenwart, 21925;
    Hdb. d. soz. Hygiene u. Gesundheitsfürsorge, 6 Bde., 1925-27 (mit L. Teleky u. A. Schloßmann);
    Die Lehre v. d. Epidemien, 1929;
    Epidemiologie, 1937;
    Autobiogr. in: Die Med. d. Gegenwart in Selbstdarst. IV, 1925, S. 53-91 (W-Verz., P).

  • Literatur

    A. Schloßmann, in: Klin. Wschr. 6, 1927, S. 2165-67;
    H. Betke, ebd. 35, 1957, S. 1147 f.;
    W. K. Gottstein, in: Der öffentl. Gesundheitsdienst 19, 1957/58, S. 338-40 (P);
    ders., in: Dt. med. Wschr. 83, 1958, S. 45 f. (P);
    M. Stürzbecher, in: Berliner Med. 8, 1957, S. 480 f.;
    ders., in: Med. Mschr. 13, 1959, S. 374-79 (W-Verz.);
    Rhdb.;
    Fischer.

  • Autor/in

    Wilhelm Katner
  • Empfohlene Zitierweise

    Katner, Wilhelm, "Gottstein, Adolf" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 688-689 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117550442.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA