Lebensdaten
1712 bis 1750
Sterbeort
Erfurt
Beruf/Funktion
Benediktiner ; Philosoph
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 123393248 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gordon, Andreas
  • A. G. R. P. M.
  • Gordon, Andrew
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gordon, Andreas, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123393248.html [15.10.2019].

CC0

  • Leben

    Gordon: Andreas G., Benedictiner, Philosoph, geboren am 15. Juli 1712 zu Coforoch, Provinz Angus, in Schottland, am 22. August 1750 zu Erfurt. Einem alten schottischen Adelsgeschlecht entstammend, kam G. 1724 nach Regensburg, studirte hier Philosophie und Sprachen, machte eine Reise durch Frankreich und Italien und trat hierauf, nach Regensburg zurückgekehrt, daselbst 1732 im Schottenstift St. Jakob in den Benedictinerorden ein. 1735 wurde er zu weiterer wissenschaftlicher Ausbildung an die Universität Salzburg gesandt. Von 1737 bis zu seinem Tode wirkte er als Professor der Philosophie in Erfurt. Aufsehen erregte er durch seine Polemik gegen die scholastische Logik und Physik in den beiden akademischen Reden: „Oratio philosophiam novam veteri praeferendam suadens“ (Erfordiae 1745) und „Oratio philosophiam novam utilitatis ergo amplectendam, et scholasticam philosophiam futilitatis causa eliminandam suadens (ib. 1747). Seine eigene etwas seichte Philosophie, die im Anschlusse an die neueren philosophischen Bestrebungen seit Descartes und im Gegensatze zur Scholastik unter dem Gesichtspunkte der Nützlichkeit die Behandlung des Gegenstandes zu vereinfachen und zu erleichtern suchte, hatte er unter dem für seine Tendenz bezeichnenden Titel herausgegeben: „Philosophia utilis et iucunda“ (3 Theile, Erfordiae 1745). Zur Vertheidigung der scholastischen Philosophie traten drei gelehrte Jesuiten mit Gegenschriften|gegen ihn auf, Lucas Opfermann zu Erfurt (vgl. Werner in der A. D. B. XXIV, 367; Sommervogel, Bibliothèque de la Compagnie de Jésus, T. V, 1894, p. 1922—24), Peter Eisentraut zu Würzburg (vgl. Sommervogel T. III, 1892, p. 372 und Joseph Pfriemb in Mainz (vgl. Reusch in der A. D. B. XXV, 704 f.; Sommervogel, T. VI, 1895, p. 662 s.). Auf Eisentraut's Angriff antwortete G. in der „Epistola ad amicum Wirceburgi degentem scripta, qua loca quaedam dissertationum Wirceburgi nuper editarum ad trutinam revocantur“ (Erfordiae 1748), auf diejenigen Pfriemb's in der „Epistola altera ad amicum Wirceburgi degentem scripta, qua philosophia nova ad iniquis apologiae praemissae cavillationidus vindicatur“ (ib. 1748). Einen Wiederabdruck der beiden Reden von 1745 und 1747 nebst den sich anschließenden Streitschriften veröffentlichte er in der Schrift: „Varia philosophiae mutationem spectantia“ (ib. 1749). Pfriemb antwortete nochmals in einer „Dissertatio irenica contra Gordonum“ (1750). Von Gordon's übrigen Schriften sind außer einer Reihe von Dissertationen, die Lindner aufführt, zu nennen: „Programma de studii philosophici dignitate et utilitate“ (Erfordiae 1737); „Phaenomena electricitatis exposita“ (ib. 1744); dasselbe deutsch: „Versuch einer Erklärung der Elektricität“ (Erfurt 1746 u. ö.); aus seinem Nachlasse erschien, von P. B. Grant herausgegeben: „Physicae experimentalis elementa ad usus academicos composita, cum tabulis aeneis“ (ib. 1751 bis 1753).

    • Literatur

      Baader, Das gelehrte Baiern, I (Nürnberg und Sulzbach 1804), Sp. 394 f. — A. Lindner, Die Schriftsteller des Benedictiner-Ordens in Bayern, Bd. II (Regensburg 1880), S. 233 f. —
      Adelung, Fortsetzung und Ergänzungen zu Jöcher's Gelehrten-Lexikon, Bd. II (1787), Sp. 1527—29. —
      Zur Geschichte der Streitigkeiten vgl. Ziegelbauer, Historia rei literariae Ordinis S. Benedicti, Pars II (Aug. Vind. et Herbipoli 1754) p. 286—288; Pars IV, p. 518. — K. Werner, Gesch. der kathol. Theologie (München 1866), S. 163 f.

  • Autor/in

    Lauchert.
  • Empfohlene Zitierweise

    Lauchert, Jakob, "Gordon, Andreas" in: Allgemeine Deutsche Biographie 49 (1904), S. 461-462 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123393248.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA