Lebensdaten
1821 – 1872
Beruf/Funktion
Sanskritforscher ; Indologe ; Orientalist
Konfession
jüdische Eltern
Normdaten
GND: 116760370 | OGND | VIAF: 72153774
Namensvarianten
  • Goldstücker, Theodor
  • Goldstücker, Theodor
  • Goldstucker, Theodore
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Goldstücker, Theodor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116760370.html [21.05.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    Goldstücker: Theodor G., geboren am 18. Januar 1821. Sohn jüdischer Eltern, zu Königsberg in Preußen, gestorben am 6. März 1872 in London, war einer der besten Kenner des Sanskrit und der altindischen Litteratur. G. erhielt seine Vorbildung auf dem altstädtischen Gymnasium seiner Vaterstadt, studirte von 1836 an auf der Königsberger Universität unter Lobeck, Bohlen, Rosenkranz, von 1838 an in Bonn unter Lassen, Freytag, A. W. Schlegel und promovirte 1840 in Königsberg. Dann begab er sich nach Paris, wo er unter Burnouf's Leitung die dortigen Sanskrithandschriften studirte, lebte, 1846 nach Deutschland zurückgekehrt, in Berlin und siedelte 1850 nach London über, wo er 1851 Professor des Sanskrit am University college wurde, welche Stelle er bis zu seinem Tode bekleidete. G. hat von seinen sehr umfassenden, die gesammte indische Philologie und Alterthumskunde betreffenden Studien verhältnißmäßig wenig veröffentlicht, nur ein größeres darstellendes Werk vollendet: „Pânini, his place in Sanskrit literature“, London 1861. Von seinem, auf einen ungeheuren Umfang angelegten „Sanskrit dictionary“ (ursprünglich als 3. Auflage des Wilson’schen Wörterbuchs gedacht) sind London 1856—64 einige Hefte erschienen, die aber im ersten Buchstaben a abbrechen. 1865 bildete sich in England auf Goldstücker's Anregung eine Sanskrit Text Society, deren Ausgaben er mit der unvollendet gebliebenen Edition des „Jaiminîya-nyâya-mâlâvistara“, London 1865—67, eröffnete. Außerdem machte er eine facsimilirte Ausgabe eines Commentars zum „Mânava-Kalpasûtra“, London 1861, und begann die nach seinem Tode vollendete facsimilirte Ausgabe des „Mahâbhâshya“, 3 Bde., London 1874. Mancherlei kleinere Arbeiten von ihm enthalten Athenaeum und Westminster Review, für Chambers' Encyclopedia bearbeitete er die Artikel über indische Philosophie und Mythologie. Wegen seiner intimen Kenntniß des indischen Rechts wurde G. häufig von der indischen Regierung zu Rathe gezogen und übte dadurch einen praktischen Einfluß auf die englischindische Rechtspflege. Ein diesen Gegenstand betreffender Vortrag, „On the deficiencies in the present administration of Hindu' Law“ erschien London 1871.

    • Literatur

      Vgl. The Athenaeum, March 9, 1872, und The Academy, April 1, 1872.

  • Autor/in

    A. Leskien.
  • Zitierweise

    Leskien, August, "Goldstücker, Theodor" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 341 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116760370.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA