Lebensdaten
1856 - 1924
Geburtsort
Berg vor Eilenburg (Rheinland)
Sterbeort
Burscheid bei Köln
Beruf/Funktion
Kolbenringfabrikant ; Erfinder ; Unternehmer
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137520484 | OGND | VIAF: 81700604
Namensvarianten
  • Goetze, Friedrich Wilhelm
  • Götze, Friedrich
  • Goetze, Friedrich
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Goetze, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137520484.html [25.07.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Gottlieb, Müllerknappe, dann Mehlhändler;
    M Sophie Henr. Klingner;
    1882 Mathilde (1861–1926), T d. Ackerers Gustav Pfeiffer u. d. Caroline Fleschenberg;
    5 S, 2 T.

  • Leben

    Nach dem Besuch der Volksschule ging G. in die Lehre in eine Maschinenfabrik, die er als Maschinenschlosser verließ. Er wurde Lokomotivführer. In seiner Freizeit erfand er für die Lokomotive ein wichtiges Dichtelement, die Metalldichtung. Die Erfindung wertete er in einer eigenen Werkstatt aus, die er 1887 in der Thielemühle in Burscheid bei Köln eröffnete. In den folgenden Jahren vergrößerte er das Unternehmen ständig. Er beschäftigte sich mit allen Fragen über Dichtungen im allgemeinen und insbesondere mit ihrer weiteren Entwicklung für den Maschinen- und Motorenbau und erweiterte die Fertigung auf bewegliche Metalldichtungen, im wesentlichen auf Stopfbüchsen und Kolbenringe. Er errichtete eine Weiß-, Gelb- und Graugußgießerei, entwickelte und baute auch Spezialmaschinen zur Herstellung von Dichtungen. Seine großen Erfolge als Erfinder und Unternehmer bewogen ihn schließlich, 1906 in New Brunswick in den Vereinigten Staaten die Goetze Gasket and Packing Co. zu gründen. Nach einigen Jahren der inneren Festigung brachte die Zeit des 1. Weltkriegs und seiner Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft eine Krise für sein Werk, die in seinem Todesjahr 1924 noch nicht überwunden war. – G. hat mit seiner Erfindung der Metalldichtung entscheidend die Entwicklung im Maschinen- und Motorenbau gefördert. Dazu trugen sowohl die erste Fertigung von Dichtungen als auch die Entwicklung von Spezialmaschinen dafür im eigenen Unternehmen bei.

  • Literatur

    50 J. Hände am Werk (Festschr.), o. J. (1937);
    75 J. Goetzewerke, o. J. (1962) (Buntbildprospekt mit Text).

  • Autor/in

    Werner Wolters
  • Empfohlene Zitierweise

    Wolters, Werner, "Goetze, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 594 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137520484.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA