Dates of Life
1858 - 1922
Place of birth
Baruthe (Kreis Oels, Schlesien)
Place of death
Leipzig
Occupation
Philosoph ; Soziologe ; Pädagoge ; Hochschullehrer ; Pädagoge ; Klassischer Philologe
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 118821326 | OGND | VIAF: 59880880
Alternate Names
  • Barth, Ernst Emil Paul
  • Barth, Paul
  • Barth, Ernst Emil Paul
  • more

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Barth, Paul, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118821326.html [27.01.2022].

CC0

  • Genealogy

    V Ernst Barth, Lehrer in Baruthe;
    M Pauline Grünig;
    7.4.1902 Margarethe Schirmer.

  • Life

    B. studierte 1875-81 in Breslau und Leipzig klassische Philologie, Geschichte und Philosophie, war 1882-88 Lehrer am Gymnasium in Liegnitz, Leipzig und Jena und wurde auf Grund einer Habilitationsschrift „Geschichtsphilosophie Hegels und der Hegelianer“ 1890 Privatdozent für Philosophie in Leipzig, 1897 außerordentlicher Professor der Philosophie und Pädagogik, 1918 Honorprofessor. - B. entwickelte, von A. Comte, H. Spencer und Hegel ausgehend, eine positivistische Geschichtsphilosophie, indem er die Geschichte als konkrete Soziologie, die Theorie der Geschichte als abstrakte Soziologie begriff. Von diesem Standpunkt schrieb er eine Geschichte der Erziehung und beleuchtete die Probleme der Erziehungs- und Unterrichtslehre. Eben von der realistischen Erfassung der Strebungen des gesellschaftlichen Lebens gelangte er folgerichtig zur Forderung eines lebensnahen Moralunterrichts. Mit besonderem Eifer war er auch einer fortschrittlichen Hochschulpädagogik zugewandt. Auf dem Gebiet der Moralpädagogik und Hochschulpädagogik stand er jahrelang an der Spitze der einschlägigen Organisationen.

  • Works

    Die Philos. d. Gesch. als Soziol., 1897. 3/4 1922;
    Die Elemente d. Erziehungs- u. Unterrichtslehre, 1910, 7/8 1921;
    Die Gesch. d. Erziehung in soziolog. u. geistesgesch. Beleuchtung, 1911, 5/6 1925;
    Der Lebensführer, 1920;
    Selbstbiogr., in: Philos. d. Gegenwart in Selbstdarstellungen, hrsg. v. R. Schmidt, Bd. 1, 1921, 2 1923 (P); Hrsg.:
    Vjschr. f. wiss. Philos., 1899–1901;
    Vjschr. f. wiss. Philos. u. Soziol., 1902–16.

  • Literature

    E. Saupe, Dt. Pädagogen d. Gegenwart, 10 1941 (P);
    G. Salomon, in: DBJ IV, S. 10-12 (u. Totenliste 1922, W, L).

  • Author

    Herbert Schönebaum
  • Citation

    Schönebaum, Herbert, "Barth, Paul" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 602 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118821326.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA