Lebensdaten
1890 bis 1959
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Bauingenieur
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 138085196 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Girkmann, Karl
  • Girkmann, Carl

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Girkmann, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138085196.html [21.08.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Laurenz (1857–1901), Fleischhauer, S d. Viktualienhändlers Laurenz u. d. Barbara Vogl;
    M Maria (* 1863), T d. Südfrüchtehändlers Alois Rauchbauer u. d. Juliana Veszeli;
    Wien 1926 Melanie (* 1903), T d. Kaufm. Israel Steiner; kinderlos.

  • Leben

    G. studierte Bauingenieurwesen an der TH Wien und wurde auch dort 1925 zum Doktor der technischen Wissenschaften promoviert. Sein bedeutendster Lehrer war Friedrich Hartmann. G.s Wirken ist gekennzeichnet durch seine schöpferischen Leistungen auf dem Gebiete des Stahlbaues und durch seine grundlegenden wissenschaftlichen Forschungsarbeiten über Elastizitätstheorie. Als Niederschlag seiner Tätigkeit entstand 1938 ein umfassendes Werk über den Freileitungsbau, in welchem die elastizitätstheoretischen Grundlagen für diesen neuen Zweig des Ingenieurwesens erstmalig dargelegt sind. 1934 habilitierte sich G. für das Fachgebiet Stahlbau an der TH Wien und erhielt dort 1938 das Ordinariat für Elastizitäts- und Festigkeitslehre (1949/50 Rektor). – Die wissenschaftliche Tätigkeit G.s fand ihre Krönung in dem Werk über „Flächentragwerke“ (1946, 51959), das zum internationalen Standardwerk der Elastizitätstheorie ebener und gekrümmter Flächentragwerke wurde. Damit ist erstmalig in deutscher Sprache eine umfassende Gesamtdarstellung dieses für das Bauwesen wichtigen Bereiches erfolgt, die nicht nur eine didaktische Auswertung vorhandener Arbeiten, sondern auch wesentliche eigene Beiträge des Verfassers enthält.|

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. Ak. d. Wiss. Wien, Dr. d. techn. Wiss. h. c. (TH Graz 1950).

  • Werke

    Weitere W u. a. Hochspannungsfreileitungen, 1938, 21952 (mit E. Königshofer);
    Elastostatik d. Platten u. Schalen, in: Civil Engineering Reference Book, London 1952.

  • Literatur

    E. Chwalla, in: Alm. d. Österr. Ak. d. Wiss., 1959, S. 437 (W, P);
    H. Beer, in: Bauingenieur 34, 1959, S. 415 (P);
    Pogg. VII a.

  • Portraits

    Ölgem. (TH Wien, Aula).

  • Autor/in

    Hermann Beer
  • Empfohlene Zitierweise

    Beer, Hermann, "Girkmann, Karl" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 411 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138085196.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA