Lebensdaten
1789 bis 1869
Geburtsort
Mannheim
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Schauspieler
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116589205 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gern, Albert Leopold
  • Gern, Albert
  • Gern, Albert Leopold
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Gern, Albert, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116589205.html [23.04.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Gg. (1759–1830), aus Rottendorf b. Würzburg, bekannter Bassist u. Schauspieler in M. (1780), München (1795) u. B. (1800 v. Iffland engagiert) (s. ADB IX; Eisenberg);
    M Amalie Boden;
    1) N. N., 2) Berlin 1836 Adolphine Pauline Amalie (* 1809), T d. Kaufm. Joh. Frdr. Aug. Gleich in B. u. d. Dor. Sophia Frieder. Bolle; kinderlos.

  • Leben

    G. besuchte das Französische Gymnasium in Berlin und erhielt auf Wunsch seines Vaters eine Ausbildung als Landvermesser. Nach Schauspielunterricht durch Iffland betrat er 1807 als Zollvisitator in Kotzebues „Die Indianer in England“ im Nationaltheater in Berlin zum ersten Male die Bühne und wurde daraufhin auf ein Jahr als Volontär ohne Gehalt engagiert; anfängliche Beschäftigung im Intrigantenfach gipfelte 1810 in der Übernahme des Franz Moor, einer Iffland-Rolle, die er, Iffland kopierend, auch auf Gastspielreisen|nach Mannheim, Frankfurt/Main, Magdeburg erfolgreich spielte. Nach Ludwig Devrients Engagement 1815 wandte sich G. dem komischen Fach zu und wurde mit dem Erscheinen der Berliner Lokalposse zu einem der beliebtesten Lokalkomiker. 1818 spielte er den Christian in der ersten Berliner Lokalposse „Die Damenhüte im Theater“ von Julius von Voß. Schriftsteller wie Raupach und Carl Blum schrieben Rollen für ihn; eine seiner Paraderollen war der Bader Schelle in „Die Schleichhändler“ von Raupach (Premiere 1828), seinetwegen blieb diese Posse bis 1863 auf dem Repertoire des Königlichen Schauspielhauses und wurde 167mal gespielt. Neben unzähligen Rollen in Possen spielte er auch in klassischen Komödien: den Wirt in „Minna von Barnhelm“, den Dorfrichter Adam, den Lanzelot Gobbo, den Zettel im „Sommernachtstraum“; er bevorzugte eine karikierende Darstellungsweise, die wirkungsvoll durch die Körperkomik seiner hageren Gestalt unterstützt wurde. – 1824 brachte ihm ein Versuch des Stuttgarter Hoftheaters, ihn zu engagieren, ein lebenslängliches Engagement in Berlin. Gastspiele führten ihn an fast alle bedeutenden deutschen Theater.

  • Literatur

    L (z. T. auch f. V Joh. Gg.) ADB IX;
    A. G., Ein 50j. Bühnenjubiläum, in: Dt. Bühnen-Alm., hrsg. v. A. Heinrich, Jg. 1858, S. 69-80;
    F. Tietz, A. L. G., in: Dt. Bühnen-Alm., hrsg. v. A. Entsch, 34. Jg., 1870, S. 125-34;
    F. Katt, Gern Vater u. Sohn, Ein Bl. a. d. Berliner Theatergesch., in: Der Bär 16, 1889/90, S. 200 f.;
    Kosch, Theater-Lex.

  • Portraits

    Lith. in: Album d. Kgl. Schauspiels u. d. Kgl. Oper zu Berlin, 1858;
    Über Land u. Meer, Jg. 1862, Nr. 32, S. 501;
    Aquarell v. F. Krüger (Privatdruck d. Ges. f. Theatergesch., hrsg. v. H. Knudsen, 1937)

  • Autor

    Joachim Wilcke
  • Empfohlene Zitierweise

    Wilcke, Joachim, "Gern, Albert" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 311 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116589205.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA