Dates of Life
1761 – 1823
Place of birth
Käsmark
Place of death
Wien
Occupation
Schulmann ; Historiker ; Lehrer ; Schriftsteller ; Evangelischer Theologe
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 11654208X | OGND | VIAF: 121378593
Alternate Names
  • Genersich, Johann
  • Genersich, J.
  • Genersich, Ján
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Genersich, Johann, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11654208X.html [27.05.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Genersich: Johann G., geb. am 15. Aug. 1761 zu Kesmark in Ungarn, machte seine Studien am Lyceum zu Preßburg und unter Griesbach, Döderlein, Eichhorn in Jena. Nachdem er von 1788— 1821 die Professur der historischen und philosophischen Wissenschaften am Lyceum zu Kesmark bekleidet hatte, wurde er als erster Professor an die am 25. Septbr. 1819 gegründete protestantischtheologische Lehranstalt in Wien für die Fächer der Kirchengeschichte und des Kirchenrechts berufen, woselbst er nach zweijähriger Wirksamkeit am 18. Mai 1823 gestorben ist. Er war einer der verdienstvollsten österreichischen Schulmänner seiner Zeit, gleich achtungswerth wegen seiner ausgebreiteten Kenntnisse, als wegen seines moralischen Charakters. J. G. Wenrich, sein College an der Wiener evangelisch-theologischen Lehranstalt, bekennt von ihm, nie mehr Herzensgüte und kindlichen Sinn, und selten solche Thätigkeit und solchen Amtseifer bei so vorgerücktem Alter gefunden zu haben. Er entfaltete eine fruchtbare schriststellerische Thätigkeit auf historischem ("Geschichte der österreichischen Monarchie", 8 Bde., 1815—17. „Trajan, ein biographisches Gemälde“, 2 Bde., 1811), pädagogischem ("Beiträge zur Schulpädagogik“, 1792. „Ueber die jetzige Verfassung der protestantischen Schulanstalten in Ungarn", 1803) und praktischtheologischem ("Reden über wichtige Gegenstände der Religion“, 1817. „Eusebios, für Freunde der Religion“, 2 Bde., 1824) Gebiet.

    • Literature

      Wurzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich, Thl. 5, S. 133, wo sich auch die übrige biographische Litteratur verzeichnet findet.

  • Author

    G. Frank.
  • Citation

    Frank, G., "Genersich, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 8 (1878), S. 566 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11654208X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA