Dates of Life
1805 – 1875
Place of birth
Berlin
Place of death
Berlin
Occupation
Eisen- und Zinkkunstgießer ; Begründer der Berliner Zinkgußindustrie ; Gießer ; Goldschmied
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 136365760 | OGND | VIAF: 71335962
Alternate Names
  • Geiß, Philipp Conrad Moritz
  • Geiß, Moritz
  • Geiß, Philipp Conrad Moritz
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Geiß, Moritz, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136365760.html [27.05.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Joh. Conrad (s. 1);
    M Joh. Carol. Christiane Vasseur;
    1) Wien 1842 Maria (1821–51), T d. Kaufm. Gg. Frdr. Lauerbach in Wien u. d. Katharina Kleinknecht, 2) Berlin 1854 Florentine verw.|von der Lehe (1810–90, kath.), T d. Kunsthändlers Joh. Baptist Weiß ( vor 1854);
    2 S, 3 T aus 1).

  • Biographical Presentation

    G. zeigt früh künstlerische und technische Begabung. Sein Vater läßt ihm eine wohldurchdachte Ausbildung angedeihen. Zunächst als Pensionär der Plamannschen Anstalt in Berlin, sodann im Grauen Kloster (1817) erzogen, wird er einer der ersten Schüler des königlichen Gewerbeinstituts. Ein einjähriger Aufenthalt in den Hüttenwerken zu Gleiwitz und Malapane macht ihn mit dem praktischen Gießereibetrieb vertraut. Nach Berlin zurückgekehrt, nimmt er ein umfassendes Privatstudium auf: Zeichnen und Perspektive bei Professor Pelliisier, Modellieren bei Professor Wichmann; daneben werden physikalische und chemische Studien betrieben. Nach einer 1½jährigen Studienreise nach England und Frankreich wird er 1828 „wegen seines ausgezeichneten Geschmacks im Formen und Gießen“ zum akademischen Künstler ernannt; seit 1830 ist er Mitinhaber der väterlichen Fabrik und firmiert auf der Akademie-Ausstellung als „Fabrikbesitzer und acad. Künstler P. C. M. Geiß junior“. 1831 führt er F. Schinkel die Ergebnisse seiner Zinkgußversuche vor und findet so großes Interesse, daß er im folgenden Jahr seine Fabrikation auf Zinkguß umstellen kann. Damit wird eine technische Revolutionierung des Bauwesens von größtem Umfang eingeleitet. Hatte Schinkel bisher für seine vorfabrizierten Architekturteile Terrakotta und Eisenguß benutzt, so wurde nunmehr die Bauornamentik des preußischen Klassizismus auf den wesentlich billigeren und geschmeidigeren Zinkguß umgestellt. Als Gutachter der 16. Preisaufgabe des Vereins zur Beförderung des Gewerbefleißes (1838) urteilt Schinkel über G., daß er „eine bisher noch nicht bekannte Anwendung des Zinks“ erfunden habe, nicht den Guß selber, „sondern dasjenige, was man vor Herrn G. nicht wagte“, das heißt vollplastische Hohlgüsse: „große Architekturteile, Hauptgesimse, Kapitäle großer Säulen, Vasen von allen Größen und besonders alles große baroque Architektur-Ornament“, das in denkmalpflegerischer Absicht verwendet werden konnte. Ganz neu sei der Zinkguß für runde Figuren und die für die Stabilität nötige Legierung des Zinks mit Kupfer. Unter weiteren Erfindungen rühmt Schinkel die „ganz originelle Falzung der Dachziegel“ und erwähnt, daß in der G.schen Fabrik mehr als 5000 Zentner Gußzink verarbeitet werde. Neben Schinkel bedienen sich unter anderem die Architekten Persius, Strack, Stüler, Knoblauch, Hitzig und Langhans sowie die Bildhauer Schadow, Kiß, Kalide, Bläser und Drake der neuen Technik. Die illustrierten Fabrikationskataloge zeigen den riesigen Umfang des Formenschatzes eigner und fremder Entwürfe, die die Außenerscheinung und die Innenausstattung klassizistischer Bauten bestimmen.

    Die Breitenwirkung der G.schen Fabrikation wurde durch rege Beteiligung an Ausstellungen (1842 Mainzer Industrie-Ausstellung, 1844 Berliner Gewerbe-Ausstellung, 1851 Weltausstellung London, 1854 Münchner Industrie-Ausstellung) und durch seine freundschaftliche Hilfe bei Gründung der Wiener Gießerei des Architekten L. von Förster gefördert. Aus dem großen Umfang seiner Fabrikation sei hier nur das Hauptgesims des Schinkelschen Museumsbaues, das Portal der Werderschen Kirche und die Architekturplastik von Schloß Glienicke erwähnt.

  • Works

    zahlreich abgebildet in d. v. G. hrsg. Bildwerken: Zinkguß-Ornamente nach Zeichnungen v. Schinkel, Stüler, Strack, Persius, Schadow, Knoblauch, Stier u. a. sowie Statuen u. Skulpturen n. antiken u. modernen Modellen ausgef. u. gegossen in d. Zinkgießerei f. Architektur v. M. G. in Berlin, 1841, ²1863 (mit Vorwort v. F. Schinkel);
    Kirchen-Geräthe, Cruzifixe, Altarleuchter, Taufsteine, o. J. [1864?].

  • Literature

    zum Gesamtart.: F. Schinkel, Ber. üb. d. Lösung d. Preisaufgabe, betr. e. Vermehrung d. Gebrauchs v. Zink, in: Verhh. d. Ver. z. Beförderung d. Gewerbefleißes in Preußen, 1838, S. 21, wieder in Zinkguß-Ornamente …, s. W;
    Berliner Kunstbl., 1828, S. 139;
    … t, Die Werkstätten d. hiesigen Fabrikanten u. Handwerker, Eisenguß-Bijouterien der Herren G. u. d. Herrn Devaranne, in: Berlin. Nachrr. v. Staats- u. gel. Sachen (Spenersche Ztg.), Nr. 7 v. 9.1.1834, wieder b. Pniower;
    O. Pniower, Berliner Eisen, in: Mitt. d. Ver. f. d. Gesch. Berlins 41, Nr. 4-6, 1924, S. 21-23;
    K. Bimler, Modelleure u. Plastik d. Kgl. Eisengießerei b. Gleiwitz, 1914, S. 7;
    E. Schultz v. Dratzig [E v. Moritz], Fam.chronik, 1926 (ungedr.);
    E. Hintze, Berliner Privatunternehmer f. Eisenkunstguß, in: Jb. d. Schles. Mus. f. Kunstgewerbe u. Altertümer, 1928, S. 151-76;
    ders., Gleiwitzer Eisenkunstguß, 1928;
    L. Frhr. v. Zedlitz, Neustes Conversations-Hdb. f. Berlin u. Potsdam, 1834, S. 168;
    H. W. Singer, Allg. Künstlerlex. II, 1896;
    ThB. |

  • Primary Sources

    Qu.: Auftragsbücher d. Fa. G. (im Bes. d. Firmennachfolger Martin & Piltzing in Berlin).

  • Author

    Martin Sperlich
  • Citation

    Sperlich, Martin, "Geiß, Moritz" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 156-157 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136365760.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA