Lebensdaten
1738 - 1819
Beruf/Funktion
Franziskaner-Guardian ; Lektor ; Mönch
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 100421857 | OGND | VIAF: 199381661
Namensvarianten
  • Bambach, Valentin
  • Bambach, Valentinus

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bambach, Valentin, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100421857.html [27.01.2022].

CC0

  • Leben

    Bambach: Valentin B., geb. zu Münnerstadt in Unterfranken 1738, gestorben in Dettelbach bei Kitzingen 1819, trat nach Beendigung seiner gymnasialischen und philosophischen Studien am 22. Sept. 1760 in den Orden der Franciscaner, wurde Priester und zeichnete sich als Lector der Philosophie und Theologie in den Klöstern Dettelbach und Salzburg von 1774—1786 vorzüglich aus, so daß der Abt der Benedictiner-Abtei Theres ihn sich zweimal als Lehrer der Theologie in seine Prälatur erbat. Er galt als einer der brauchbarsten Männer des Ordens, der ihn, nachdem er verschiedene Guardianate wie auf dem Kreuzberge und Dettelbach versehen, zum Custos der Provinz ernannte. Auch als Schriftsteller trat B. auf dem Felde der apologetischen Theologie auf, (Meusel; Jaeck, Pantheon. 41), wobei er den französischen Theologen überall den Vorzug gab.

  • Autor/in

    Ruland.
  • Empfohlene Zitierweise

    Ruland, Carl, "Bambach, Valentin" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 36 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100421857.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA