Dates of Life
1658 – 1703
Place of birth
Innsbruck
Place of death
Bozen
Occupation
Schriftsteller ; Mönch
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 129750859 | OGND | VIAF: 42926368
Alternate Names
  • Gansler, Rupert
  • Ernglas von Langers, David
  • Ernglas, David
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Gansler, Rupert, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd129750859.html [15.06.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Gansler: Rupert G., geistlich-humoristischer Schriftsteller, wurde geboren um das J. 1658 zu Innsbruck. Später Mönch des Klosters St. Afra und Ulrich in Augsburg, wo er in den J. 1696 und 1697 Lehrer der Philosophie war, starb er daselbst den 3. Juni 1703. Er ist Verfasser mehrerer zu ihrer Zeit viel gelesener sowol geistlicher als weltlicher Schriften, die jedoch jetzt sämmtlich zu den seltensten gehören und zum Theil nicht wieder aufgefunden sind. Unter diesen verdient besondere Erwähnung: „Lügenschmid, Das ist: Unter dem Schein der Warheit verborgener, anjetzo aber entdeckter Welt-Betrug...“ Augspurg und Dillingen, ... 1700. 3 Theile. 4 (in meiner Sammlung und einst Eigenthum des Klosters Waldsassen). Es sind dies eine Anzahl Tractate im Geschmacke des Abraham a St. Clara und fast ebenso reich an Witz, Laune und Humor wie die Werke seines Vorgängers. Beispielsweise sind die Abhandlungen des dritten Theiles betitelt: „Lügenschmidische Warheit" (S. 1—47); „Zeit-Verkürtzung mit der Music" (S. 48—142); „Lügenschmidische krümme Sprüng" (S. 143—221); „Lügenschmidische Kriegs-Fahne“ (S. 221—319); „Lügenschmidische Schatzgräber“ (S. 320—403). Alle diese Tractate, eine große Menge von Kenntnissen bekundend, aber auch Alles mit burleskem Anstriche, sind jedoch eine Fundgrube zum Theil höchst seltener Sprüchwörter und sprüchwörtlicher Redensarten (an der Zahl 606), untermischt mit lateinischen Sprüchen und Sentenzen. Den dritten Theil dieses Werkes dedicirte G. der „Frau Veritas“ als: „Der Aller-Durchlauchtigsten und Unüberwindlichsten Fürstin und Frauen, Frauen Veritas, Der gantzen Welt Großmächtigsten Kayserin, Erb-Königin deß Himmlischen Jerusalem und Infantin der Göttlichen Warheit“. Die Zuschrift selbst aber faßt 5½ Quartseiten und schließt mit den Worten: „Ihro Majestät devotissimus Servus P. Rupertus Gansler". Vgl. zu solchen Dedicationen auch den Art. „Gwarinonius“. Unter seinen übrigen Schriften findet sich auch ein allen Bibliographen unbekanntes Buch mit dem Titel „Monsieur Scharxel 1696. 8. Libellus satyricus, curiosus ac facetus, quem seriis lepida intermiscens, gravioribus curis et melancholiae pellendae edidit.“

    • Literature

      Fr. Ant. Veith, Bibl. August. 1791. VII. p. 144, wo seine übrigen Schriften verzeichnet sind.

  • Author

    J. Franck.
  • Citation

    Franck, Jakob, "Gansler, Rupert" in: Allgemeine Deutsche Biographie 8 (1878), S. 365 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd129750859.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA