Lebensdaten
1631 bis 1691
Geburtsort
Basel
Sterbeort
Duisburg
Beruf/Funktion
Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 132120844 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gantesweiler, Johann Jakob
  • Gantesweiler, Jakob
  • Gantesweiler, Johann Jakob
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gantesweiler, Jakob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd132120844.html [22.09.2019].

CC0

  • Leben

    Gantesweiler: Johann Jakob G., geb. zu Basel am 2. April 1631, wo sein Vater Rathsherr war; seine Mutter war eine Enkelin des berühmten Oecolampadius. Er studirte zu Lausanne und Genf, wurde Doctor der Philosophie und war kaum 19 Jahre alt, als er zu Herborn eine Lehrerstelle übernahm. Zwei Jahre später wurde er zum Professor der praktischen Philosophie an der Universität daselbst ernannt. Im J. 1665 (nicht 1655) folgte er einem Rufe als Lehrer der Theologie nach Hanau und hielt hier die Festrede zur Einweihung des restaurirten Lyceum Illustre. 1677 zog er in gleicher Stellung nach Duisburg, wo er mit Auszeichnung wirkte bis zu seinem Tode, am 25. Mai 1691. Außer seiner „Arena Christiano-Turcica“ (Herb. 1662 [nicht 1661] 4) hat er eine bedeutende Zahl Disputationen, Positionen und Programmata geschrieben.

    • Literatur

      Strieder, Hess. Gelehrtengeschichte, IV. 290, V. 381. 538, VII. 519, zu verbessern aus Henr. Chr. Henninii Laudat. funebr. Gantesvileri. Basel 1783.4.

  • Autor/in

    de Wal.
  • Empfohlene Zitierweise

    Wal, de, "Gantesweiler, Jakob" in: Allgemeine Deutsche Biographie 8 (1878), S. 366 unter Gantesweiler, Johann Jakob [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd132120844.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA