Lebensdaten
1893 - 1942
Geburtsort
Erfurt
Sterbeort
bei Mühlberg/Elbe (Flugzeugabsturz)
Beruf/Funktion
Luftfahrtpionier
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 123851491 | OGND | VIAF: 5850932
Namensvarianten
  • Gablenz, Carl-August Heinrich Adolf Freiherr von
  • Gablenz, Carl-August Freiherr von
  • Gablenz, Carl-August Heinrich Adolf Freiherr von
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gablenz, Carl-August Freiherr von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123851491.html [12.06.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Heinrich (1845–1917), preuß. Gen.-Lt. (s. Wi. 1912), S d. Anton (s. Gen. 2) u. d. Auguste Freiin v. Lützerode;
    M Clara (1859–1923), T d. Politikers Max v. Forckenbeck ( 1892, s. NDB V);
    Groß-Ov Ludwig (s. 2);
    B Eccard (* 1891), Gen.-Lt.;
    Bad Homburg v.d.H. 1919 Paula (* 1897, Cousine), T d. preuß. Geh. Justizrats u. Landger.dir. Franz v. Forckenbeck (1837–1922) u. d. Elisabeth v. Hagens;
    2 S, 1 T.

  • Leben

    G. kämpfte im 1. Weltkrieg als Flugzeugführer über verschiedenen Fronten. Ab 1919 flog er bei der Deutschen Luftreederei und war seit 1924 bei Junkers-Luftverkehr AG in leitender Stellung tätig. 1926 wurde die Deutsche Lufthansa durch Zusammenschluß von Aero-Lloyd und Junkers-Luftverkehr AG gegründet. Als Flugbetriebsleiter und später Vorstandsmitglied der neuen Gesellschaft förderte G. entscheidend die Verwendung von Junkers' Schweröl-Motoren und die Entwicklung des Instrumentenfluges, der die allgemeine Flugsicherheit erheblich steigerte und die Einrichtung des – für lange Zeit einzigen – europäischen Nacht-Luftpostdienstes ermöglichte. Die Idee, Transatlantikflüge mit Hilfe von schwimmenden Flugzeugstützpunkten zu ermöglichen, wurde durch die Initiative G. verwirklicht und führte 1934 über dem Südatlantik zur Aufnahme des ersten planmäßigen Transatlantik-Flugdienstes der Welt durch die Lufthansa. Als die gleiche Voraussetzung für den Nordatlantik geschaffen wurde, nahm G. aktiv als Erkundungsflieger daran teil. Auch flog er, im Zuge des geplanten Aufbaus einer Fernostlinie, erstmalig mit einer Ju 52 auf der Südroute nach Shanghai, überflog als erster das höchste Gebirge der Erde, den Pamir, und erkundete 1939 die Flugstrecke bis Tokio. – Im 2. Weltkrieg war G. als Generalmajor der Reserve Lufttransport-Chef, Kommandeur der Blindflug-Schulen und Leiter des Technischen Amtes im Reichsluftfahrtministerium.

  • Literatur

    G. Brütting, in: Weltluftfahrt 4, 1952, S. 248 (P);
    P. Supf, Das Buch d. dt. Fluggesch. II, 21958 (P).

  • Autor/in

    Gerhard Höltje
  • Empfohlene Zitierweise

    Höltje, Gerhard, "Gablenz, Carl-August Freiherr von" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 6 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123851491.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA