Lebensdaten
1827 bis 1881
Geburtsort
Hirschberg (Schlesien)
Sterbeort
Stettin
Beruf/Funktion
Mathematiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 135772672 | OGND | VIAF

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Balsam, Paul Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd135772672.html [26.02.2017].

CC0

Balsam, Paul Heinrich

Mathematiker, * 13.11.1827 Hirschberg (Schlesien), 25.8.1881 Stettin. (evangelisch)

  • Genealogie

    V Christian Balsam, Konrektor; M Mathilde Heinrich; Marie Stahr.

  • Leben

    B. war seit 1847 Oberlehrer der Mathematik am Marienstiftgymnasium Stettin, 1866 Stadtschulrat ebenda. Er ist bekannt durch seine erste und für die nur arabisch erhaltenen Bücher 5-7 bisher einzige deutsche Bearbeitung der für die Entwicklung der modernen Mathematik (analytische und projektive Geometrie) grundlegenden Kegelschnittslehre des Apollonios, in der auch das von E. Halley wiederhergestellte 8. Buch aufgenommen wurde.

  • Werke

    Des Apollonius v. Perga sieben Bücher üb. Kegelschnitte nebst d. durch Halley wieder hergestellten achten Buch, dabei ein Anhang, enthaltend: Die auf d. Geometrie d. Kegelschnitte bezügl. Sätze aus Newton's „Philosophiae naturalis prineipia mathematica“, 1861.

  • Literatur

    Pogg. III (W).

  • Autor

    Kurt Vogel
  • Empfohlene Zitierweise

    Vogel, Kurt, "Balsam, Paul Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 566 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd135772672.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.