Dates of Life
1834 – 1910
Place of birth
Plawniowitz (Oberschlesien)
Place of death
Plawniowitz (Oberschlesien)
Occupation
Parlamentarier ; Politiker ; Unternehmer ; Gutsherr
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 118665847 | OGND | VIAF: 77109681
Alternate Names
  • Ballestrem, Franz Karl Wolfgang Ludwig Alexander Graf von
  • Ballestrem, Franz Karl Wolfgang Graf von
  • Ballestrem, Franz Karl Wolfgang Ludwig Alexander Graf von
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Life description (NDB)

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Ballestrem, Franz Karl Wolfgang Graf von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118665847.html [18.05.2022].

CC0

  • Genealogy

    Die Familie stammt aus Savoyen, hat durch Einheirat den Besitz der Familie von Stechow erworben und im oberschlesischen Kohlenbergbau große Bedeutung gewonnen;
    V Karl Franz Wolfgang Graf von B. (1801–1879), Fideikommißherr, 1852 Mitbegründer der katholischen Fraktion im Preußischen Abgeordnetenhaus;
    M Bertha (1803–74), T des Oberstleutnant Karl von Leithold;
    Gvv Ludwig Karl Graf von B. (1755–1829);
    Gmv Jeanette von Zülow (1768–1840);
    21.6.1858 Hedwig Gräfin von Saurma-Jeltsch (1838–1915); 9 K, u. a. Gustav Franz Graf von B. (1872–1909), 1904-09 im Preußischen Abgeordnetenhaus.

  • Biographical Presentation

    Nach Universitätsstudien in Lüttich wurde B. 1855 preußischer Kavallerieoffizier, machte die Feldzüge 1866 und 1870/71 mit, wurde aber durch einen Sturz dienstuntauglich. Von 1872 an sammelte er in Schlesien die Zentrumsanhänger in einem Wahlverein, ab 1879 leitete er dort (zusammen mit Felix Porsch) die Parteiorganisation. Schon 1873 wurde er päpstlicher Geheimer Kämmerer. Im Reichstag, dem er 1872-93 und 1898-1906 angehörte, stieß er am 4.12.1874 wegen seiner Pfui-Rufe im Streit um das Kullmann-Attentat hart mit Bismarck zusammen, suchte aber, sobald der Kulturkampf abflaute, das Zentrum an der Gesetzgebung zu beteiligen; in den Kommissionen für die Schutzzölle und den Arbeiterschutz leistete er wertvolle Arbeit, später half er beim Flottengesetz und beim Zolltarif von 1902. 1890 wurde er Fraktionsvorsitzender und 1. Vizepräsident des Reichstags. Nach Ludwig Windthorsts Tod 1891 trat er für ihn ins preußische Abgeordnetenhaus ein (bis 1903) und rang mit Ernst Lieber um die Parteiführung, bis ihn sein Eintreten für Caprivis Heeresvorlage 1893 isolierte und seinen Verzicht auf Wiederwahl veranlaßte. Nach Rückkehr in den Reichstag 1898 wurde er dessen Präsident (bis 1906), hochgeachtet wegen seiner gerechten und überlegenen, wenn auch gegenüber der Obstruktion 1900 und 1902 wohl zu vornehmen Amtsführung. Sein stetes Bemühen, das Zentrum rechts zu halten, wurde anerkannt durch Ernennung zum Wirklichen Geheimen Rat 1900 und zum erblichen Mitglied des preußischen Herrenhauses 1903.

  • Literature

    E. Hüsgen, L. Windhorst, 1907;
    K. Bachem, Vorgesch., Gesch. u. Politik d. dt. Zentrumspartei, 9 Bde., 1927-32 (wozu B. selbst viele Schilderungen u. Aufschlüsse geliefert hat);
    H. Ehren, Gf. F. v. B., 1935;
    H. Diez, in: BJ XV, S. 139-43 (u. Totenliste 1910, L);
    K. H. Rother, in: Schles. Lb. I, 1922, S. 247;
    Staatslex. I, ⁵ 1926.

  • Portraits

    Holzschnitt in: LIZ 94, 1890, S. 504.

  • Author

    Anton Ritthaler
  • Citation

    Ritthaler, Anton, "Ballestrem, Franz Karl Wolfgang Graf von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 561 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118665847.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA