Lebensdaten
1776 - 1863
Geburtsort
Graun im Vintschgau
Sterbeort
Innsbruck
Beruf/Funktion
Straßen- und Brückenbauer
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 131761552 | OGND | VIAF: 20826064
Namensvarianten
  • Duile, Giuseppe
  • Duile, Josef
  • Duile, Giuseppe
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Duile, Josef, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd131761552.html [16.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Johann, Bäckermeister in Graun;
    M Therese Blaas ( 1823); 7 Geschwister.

  • Leben

    D. widmete sich dem Baufach und trat 1798 als technischer Beamter in den österreichischen Staatsdienst, zunächst in Innsbruck, dann als Bezirksingenieur in Klausen/Eisack. 1806 wurde er bayerischer Straßen- und Wasserbau-Inspektor in Bozen, dann in Rovereto, 1813 kaiserlich königlicher Kreisingenieur in Bozen, 1816 Baudirektionsadjunkt in Innsbruck. Seine Hauptleistungen waren der Ausbau der Brennerstraße, in deren Zug er an der Nordrampe die Stefansbrücke erbaute, und die Korrektion der Arlbergstraße. D. begründete ferner durch seine Schrift „Über Verbauung der Wildbäche“ (1826) die Theorie der Wildbachverbauung. 1841 wurde er als sachkundiger Berater auf diesem Gebiet in den Kanton Glarus berufen. 1838-42 wurde nach D.s Plänen und unter seiner Leitung die Mühlauer Kettenbrücke errichtet, die bis 1937 die Osteinfahrt nach Innsbruck vermittelte.

  • Literatur

    Ph. Krapf, Ein Gedenkbl. f. Altmeister J. D., in: Zs. d. Österr. Ing.- u. Architektenver., H. 30, Wien 1901;
    G. Adami, G. D. Ingegniere, 1776-1863, in: Studi Trentini 10/2, Trient 1929, S. 37-45 (P);
    R. Sinwell, Die Mühlauer Brücke, in: Tiroler Heimatbll., Innsbruck 1933, H. 9;
    G. Strele, Die Entwicklung d. Wildbachverbauung in Österreich, in: Bll. f. Technikgesch. 5, 1938.

  • Portraits

    Forschungsinst. f. Technikgesch., Wien.

  • Autor/in

    Erich Kurzel-Runtscheiner
  • Empfohlene Zitierweise

    Kurzel-Runtscheiner, Erich, "Duile, Josef" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 181 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd131761552.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA