Lebensdaten
1872 bis 1947
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Opernsängerin
Konfession
katholischer Ehemann
Normdaten
GND: 118646370 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bellschan-Mildenburg, Anna von (geborene)
  • Bahr-Mildenburg, Anna
  • Bellschan-Mildenburg, Anna von (geborene)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bahr-Mildenburg, Anna, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118646370.html [16.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V von Bellschan-Mildenburg, kaiserlich-königlicher Major;
    24.8.1909 Hermann Bahr (s. 2).

  • Leben

    B. fiel frühzeitig durch eine prachtvolle Stimme auf und setzte ihre Ausbildung im Wiener Konservatorium durch. 1895 debütierte sie in Klagenfurt, sang schon zwei Jahre später die Kundry in Bayreuth und kam 1898 an die Wiener Hofoper, wo sie eine der stärksten künstlerischen Stützen Gustav Mahlers wurde. Seit 1901 Kammersängerin, verließ sie 1909 das Institut, an dem sie von da ab nur von Fall zu Fall, wie auch an anderen großen Opernhäusern oder bei den Salzburger Festspielen, tätig war. Hauptsächlich hielt sie sich in Bayreuth (Freundin Cosima Wagners) und in München auf, wo sie als ordentlicher Professor an der Akademie für Tonkunst (1921), zuletzt in ihrer Heimatstadt im Lehrfache wirkte. - Die Bedeutung B.s liegt in der großartigen musikalischen und darstellerischen Interpretation ihrer zahlreichen Meisterrollen (Fidelio, Isolde, Brünhilde, Elsa, Elisabeth, Klytämnestra); sie hat den Versuch gemacht, von da ab auch die anderen Rollen eines Opernwerkes zu durchdenken und zu fixieren, schlug also einen eigenartigen Weg der Opernregie vom Darsteller aus ein. Ihr sorgfältig geführtes und reichhaltiges Archiv befindet sich in der Theatersammlung der Österreichischen Nationalbibliothek.

  • Werke

    Bayreuth, 1912 (mit H. Bahr);
    Erinnerungen, Wien 1921;

    H. Bahr, Mensch, werde wesentlich! Gedanken aus seinen Werken, Ausw. v. A. B.-M., Anordnung v. Paul Gf. Thun-Hohenstein, Vorwort v. Josef Nadler, Graz 1934;

    Tristan u. Isolde, Darst. d. Werkes, 1936;

    Parsifal (ungedr.); Bayreuth and the Wagner Theatre, London o. J. (mit H. Bahr).

  • Literatur

    P. Stefan, A. B.-M., Wien 1922;
    A. Würz. A. B.-M., in: Münchener Allgemeine, 1949, Nr. 10;
    W. Kosch, Theater-Lex., Wien 1951 ff.

  • Portraits

    v. John Sargent (Österr. Nat.bibl. Wien, Theaterslg.).

  • Autor/in

    Joseph Gregor
  • Empfohlene Zitierweise

    Gregor, Joseph, "Bahr-Mildenburg, Anna" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 540 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118646370.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA