Lebensdaten
erwähnt 1470 oder 1501
Beruf/Funktion
Miniaturmaler
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118703617 | OGND | VIAF: 310510847
Namensvarianten
  • Furtmayr, Perchtold (in der ADB)
  • Furtmeyr, Berthold
  • Furtmayr, Perchtold (in der ADB)
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Furtmeyr, Berthold, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118703617.html [20.09.2020].

CC0

  • Genealogie

    Klara N.N.;
    T N.N. ( 1501 Hans Hennsperg, Miniaturmaler, s. ThB).

  • Leben

    Als Persönlichkeit ist F. erst in den Jahren seiner bekannten Aufträge faßbar. Er arbeitete wahrscheinlich mit mehreren Gesellen, doch ist nur die Hand eines Mitarbeiters eindeutig zu erkennen und als die des Salzburgers Ulrich Schreier (um 1430- um 1490) zu identifizieren. Ob die auffallend hohe Zahl (31) der zu F.s Schaffenszeit als Neubürger Regensburgs geführten Maler mit ihm in Zusammenhang gebracht werden darf, muß dahingestellt bleiben, da die wenigen erhaltenen Werke keinen Schluß auf die Produktivität seiner Werkstatt erlauben. – F.s Name findet sich erstmals 1470 in der Inschrift eines Alten Testamentes (2 Bände, geschrieben 1468 von G. Rorer, illuminiert 1470-72, jetzt Schloß Harburg); diese Handschrift wurde von ihm (höchstwahrscheinlich im Auftrag des Bayerischen Herrscherhauses) mit zahlreichen kleinen Deckfarbenbildern, prächtigen Initialen und phantasievollem Rankenwerk ausgeschmückt. Die kostbare Ausgestaltung des Werkes und die namhaften Besteller lassen erkennen, daß F. zu dieser Zeit bereits ein berühmter Miniaturist war. Auch bestätigt die erste urkundliche Notiz 1471 einen gewissen Wohlstand. Die nächste erhaltene Arbeit, die Ausmalung eines 5bändigen Missales für EB Bernhard von Salzburg (Codes latinus Monacensis 15708-12, 1481/82 vollendet), zeigt überwiegend ganzseitige Bilder von künstlerisch weniger einheitlichem Charakter. 1487 muß F. den Rat der Stadt um eine Anleihe bitten; 1499 ist er Schuldner eines Mitbürgers – damit endet der einschaubare Abschnitt seines Lebens. – Im Gegensatz zu den noch bunt und schematisch wirkenden rein figürlichen Kompositionen zeigen F.s Landschaflsdarstellungen ein Sichloslösen vom zeitüblichen Konstruktivismus. Räumliche Tiefe, bestimmte Lichtwirkungen, aufkommende Erinnerung an wirklich gesehene Gegenden finden sich so ausgeprägt bei keinem Miniaturmaler vor ihm. Diese entwicklungsfähigen Faktoren und die zeitlich-örtliche Nähe zu A. Altdorfer haben in F. einen Vorläufer oder Lehrmeister A. Altdorfers sehen lassen, doch erwies sich der Weg zu Altdorfer als zu weit, und Bindeglieder fehlen. Wie F.s Stil ohne direkte Vermittlung eines bestimmten Kunstkreises als Sammelstil bayerischer und niederländischer Elemente mit persönlicher Prägung auftritt, so bleibt er auch ohne künstlerische Nachfolge.

  • Werke

    Weitere W Bibel (München, Bayer. Staatsbibl., Cgm 8010 a;
    Miniaturen vermutl. v. F.).

  • Literatur

    B. Haendke, B. F., Sein Leben u. s. Werke, Diss. München 1885;
    G. Leidinger, B. F., in: Kal. bayer. u. schwäb. Kunst, 1924, S. 1 ff.;
    E. Jantschke [verehel. Bauer], Stilkrit. Beschreibung d. Miniaturen d. Regensburger Illuministen B. F., Diss. Erlangen 1951 (L-Verz.);
    Kat. d. Ausstellung Bayerns Kirche im MA 9, München, 1960, Nr. 268 (Missale f. EB v. Salzburg, mit Abb.);
    ThB.
    A. Stange, Dt. Malerei d. Gotik X, 1960, S. 105 ff.;
    ADB VIII (unter Furtmayr).

  • Autor/in

    Edeltraud Bauer
  • Empfohlene Zitierweise

    Bauer, Edeltraud, "Furtmeyr, Berthold" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 738 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118703617.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Furtmayr: Perchtold F., Miniaturmaler, erscheint zwischen 1470 und 1501 als angesehener Bürger zu Regensburg; im J. 1471 besaß er nach Actenausweis ein Haus mit Stadel für 12 Pferde, war 1499 Schuldner eines gewissen Pranthaler und starb um oder bald nach 1502. Werke von seiner Hand finden sich noch hier und da. Von den Blättern der Weltchronik in der fürstlichen Bibliothek zu Maihingen hält Sighart blos das erste Blatt für Furtmayr's Arbeit. Anders verhält es sich mit dem zweiten Werk ebendaselbst, welches in 2 Bänden einen Theil des alten Testamentes darstellt. F. zeigt sich hier als trefflichen Illuministen. Im ersten Bande steht: Durch eren der keuschen mayd ist das werk berait anno dom. MCCCCLXX per manus perchtoldi furtmayr ylluminystae; im zweiten: Vollendet nach unsers hern Geburt im 1472 jar am St. Dorotheen tag zu ern der reinen Mayd. Der Schreiber des Manuscripts war Georg Rorer von Regensburg. Das bedeutendste Werk Furtmayr's ist das Missale, welches der Künstler 1481 für den Bischof Bernhard von Salzburg malte. Es befindet sich jetzt auf der Münchener Hof- und Staatsbibliothek und besteht aus 5 Bänden.

    • Literatur

      Vgl. J. Sighart, Mittheilungen der k. k. Centralcommission, 1862, S. 146, und Derselbe in seiner Geschichte der bildenden Künste in Baiern, 1863, S. 649 f.

  • Autor/in

    W. Schm.
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmidt, Wilhelm, "Furtmeyr, Berthold" in: Allgemeine Deutsche Biographie 8 (1878), S. 252 unter Furtmayr, Perchtold [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118703617.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA