Lebensdaten
erwähnt 1749 oder 1780
Geburtsort
Marburg/Drau
Sterbeort
Maribor
Beruf/Funktion
Baumeister
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 12839532X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fuchs, Johann
  • Fuchs, Johann Nepomuk
  • Fux, Johann

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fuchs, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd12839532X.html [17.10.2019].

CC0

  • Leben

    Obwohl über Herkunft und Werdegang des untersteirischen Meisters F. bisher so gut wie nichts bekannt geworden ist, stellt er neben Josef Hueber den Hauptvertreter der spätbarocken Baukunst der Steiermark im 3. Viertel des 18. Jahrhunderts dar. Seine stets aus Zentralräumen geformten Sakralbauten wandeln den seit 1651 ausgeprägten Typ der Wiener Kreuzovalkirche bei stärkerer Raumvereinheitlichung bis zur völligen Aufgabe der Kreuzarme ab. So entstanden zu einem Zeitpunkt, wo die klassizistische Stilwelle bereits die meisten deutschen Landschaften überflutet hatte, in der Steiermark noch Kirchen ganz aus dem Raumgefühl des Hochbarocks in edlen Maßverhältnissen und zuweilen mit reichem Rokokodekor. Von F. Profanbauten zeichnet sich das ihm aus stilistischen Gründen zugeschriebene Stiegenhaus an der Burg zu Marburg/Drau (1749) durch eine geistvoll erdachte Gliederung der Treppenläufe aus, wodurch beim Betreten stets neue Raumeindrücke hervorgerufen werden.

  • Werke

    Weitere W Urkundl. gesichert: Kirche St. Johann im Saggautal (Bez.hauptmannschaft Leibnitz), 1750-58;
    Kirchturm Gleinstätten (BH. Leibnitz), 1751;
    ehem. Jesuitenkirche St. Aloysius zu Marburg/Drau, 1767-69;
    Pfarrkirche zu Wies (BH. Deutschlandsberg), 1774-82. – Stilist. Zuschreibungen: Pfarrkirche Ehrenhausen (BH. Leibnitz), 1752-55;
    Pfarrkirche St. Ägidius Hollenegg (BH. Deutschlandsberg), 1778;
    Filialkirche St. Patrizius ebd., 1777.

  • Literatur

    H. Riehl, Die Baukunst in Steiermark v. etwa 1690 b. um 1780, in: K. Ginhart, Die bildende Kunst in Österreich, Barock u. Rokoko, 1939, S. 139 f.;
    E. Kraft, Wolfg. Hagenauer u. e. Gruppe nordosttirol. Kirchenräume, in: Wiener Jb. f. Kunstgesch. 16, 1950, S. 177-84;
    H. Reuther, Eine Gruppe ellipt. Zentralraumkirchen d. 18. Jh. in Steiermark, in: Zs. f. Kunstgesch. 19, 1956, S. 237-58;
    Dehio, Hdb. d. Kunstdenkmäler Österreichs, Steiermark, 31956, S. 37, 59, 144, 240, 312;
    ThB

  • Autor/in

    Hans Reuther
  • Empfohlene Zitierweise

    Reuther, Hans, "Fuchs, Johann" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 679 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd12839532X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA