Lebensdaten
1843 bis 1908
Geburtsort
Leipzig
Sterbeort
Marienbad
Beruf/Funktion
Parfümfabrikant
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 135944406 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fritsche, Hermann Traugott
  • Fritsche, Hermann Traugott

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Fritsche, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd135944406.html [23.09.2017].

CC0

  • Genealogie

    V Herm. Traugott (1809–87), Kaufm. u. Fabr.; M Henr. Louise Magnus (1820–97); B Ernst Traugott (1851–1916), GKR, Mitinh. seit 1877, dann Nachf.; 1) 1866 Jos. Henr. Elisabeth (1848–72), 2) 1874 Anna Dor. Luise (1854–1903), beide T d. Kaufm. Joh. Aug. Brucker in Frankfurt/M.; 2 K aus 1), u. a. Karl Aug. (1871–1944), Dr.-Ing. E. h., KR, Teilh. seit 1900, Nachf. d. V, wandelte d. Unternehmen 1929 in e. AG um (s. Rhdb., P); N Herm. Traugott (1884–1949), Mitinh.

  • Leben

    F. zählt zu den Begründern der Industrie ätherischer Öle in Deutschland. Sein Vater hatte 1854 die chemische Fabrik Schimmel & Co. in Leipzig erworben, die aus der 1829 gegründeten Firma Spahn & Büttner, später Spahn & Schimmel, hervorgegangen war. Louis Schimmel ( 1854) hatte zwischen 1839 und 1854 zusammen mit seinem Bruder Eduard Hermann die ursprüngliche Drogenhandlung des Drogisten Ernst Ludwig Spahn in eine Fabrik ätherischer Öle umgewandelt, wobei er die vor den Toren Leipzigs angebauten Blütenpflanzen ebenso zum Rohstoff nahm wie eingeführte Drogen. Dort errichtete F. 1879 das erste industrielle Versuchslaboratorium für ätherische Öle in Deutschland. Er verband die Verarbeitung natürlicher Duftträger mit der Herstellung künstlicher Riechstoffe. 1901 wurde die Betriebsstätte hinaus nach Miltitz bei Leipzig verlegt, wo die Firma über einen umfangreichen Grundbesitz mit Kulturen von Rosen und Gewürzpflanzen verfügte. In Gemeinschaft mit Bruder und Sohn baute F. hier die Fabrikation ätherischer Öle zur Großherstellung von natürlichen und künstlichen Riech- und Aromastoffen, Parfümölen, Parfümgrundlagen, Essenzen, Extrakten und Aromen aus und bezog aber weiter den größten Teil der Rohstoffe aus dem Ausland. Unter F. erlangte die Firma und mit ihr die Leipziger Industrie der ätherischen Öle Weltruf.

  • Literatur

    Gedenkschr. anläßlich d. 75j. Jubiläums, 1904; Arbeitsstätten d. Fa. Schimmel & Co., 1907; K. Fritzsche, Der Werdegang d. Schimmel & Co. AG im Zeitraum v. 100 J. 1829-1929, 1929; Schimmel & Co. AG…, o. J.; Die Jubelfeier d. Schimmel & Co. AG…, 1929 (P).

  • Autor

    Walter Greiling
  • Empfohlene Zitierweise

    Greiling, Walter, "Fritsche, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 636 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd135944406.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.