Lebensdaten
1725 bis 1792
Geburtsort
Gotha
Sterbeort
Dobitschen
Beruf/Funktion
geistlicher Liederdichter ; Gesandter
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116035277 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bachoff von Echt, Ludwig Heinrich Freiherr
  • Bachhoff von Echt, Ludvig Heinrich
  • Bachoff, Ludwig Heinrich
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bachoff von Echt, Ludwig Heinrich Freiherr, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116035277.html [15.10.2019].

CC0

  • Leben

    Bachoff: Ludwig Heinrich Freiherr B. von Echt, geb. 16. März 1725, 16. Mai 1792; der Sohn des Vorhergehenden, studirte 1742—1745 in Leipzig, trat in dänische Dienste, wurde Geheimerath und dänischer Gesandter zu Madrid, Dresden und Regensburg. In den letzten Lebensjahren lebte er auf seinen Gütern zu Dobitschen bei Altenburg. Als geistlicher Liederdichter ist er besonders bekannt durch seinen „Versuch in geistlichen Oden und Liedern“ 1774. Das Passionslied „Begleite mich, o Christ, wir gehen etc.“ ist von ihm.

    • Literatur

      (Vgl. Meusel, Lex.)

  • Autor/in

    B.
  • Empfohlene Zitierweise

    B., "Bachoff von Echt, Ludwig Heinrich Freiherr" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 755 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116035277.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA