Lebensdaten
1729 - 1802
Geburtsort
Zerbst/Anhalt
Sterbeort
Dresden
Beruf/Funktion
Militärschriftsteller ; Übersetzer ; Übersetzer ; Militärschriftsteller
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137247400 | OGND | VIAF: 54499953
Namensvarianten
  • Bachenschwanz, Leberecht
  • Bachenschwanz, I. L. B.
  • Bachenschwanz, J. L. B.
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bachenschwanz, Leberecht, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137247400.html [05.12.2021].

CC0

  • Leben

    Bachenschwanz: Leberecht B., geb. 16. Juli 1729 zu Zerbst, studirte in Halle, Leipzig und Wittenberg Rechtswissenschaft, ging im J. 1775 von Leipzig nach Dresden, wurde 1776 Privatsecretär des Grafen von Baudis, General und Gouverneur von Dresden, und 15. Mai 1802. Er übersetzte die Göttliche Komödie von Dante in deutsche Prosa (1767—69), schrieb ein Werkchen: „Geschichte und Zustand der kursächs. Armee“, welches er 1783 begann und alle Jahre bis an seinen Tod fortsetzte und ward dadurch der Begründer der noch jetzt unter dem Titel „Namen- und Rangliste der sächs. Armee“ erscheinenden periodischen Schrift.

  • Autor/in

    Gtsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Gtsch., "Bachenschwanz, Leberecht" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 752 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137247400.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA