Lebensdaten
1761 bis 1836
Geburtsort
Würzburg
Beruf/Funktion
Professor der Medizin in Würzburg
Konfession
katholischer Enkel
Normdaten
GND: 10047814X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Friedreich, Nicolaus Anton
  • Friedreich, Nikolaus Anton
  • Friedreich, Nicolaus Anton
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Friedreich, Nikolaus Anton, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd10047814X.html [24.08.2019].

CC0

  • Leben

    Friedreich: Nicolaus Anton F., Arzt, den 24. Febr. 1761 in Würzburg geboren, habilitirte sich daselbst, nach erlangter Doctorwürde, als Docent der Medicin, wurde 1795 zum Prof. extraord. der allgemeinen Therapie und|1796 zum Prof. ord. der praktischen Heilkunde ernannt; 1798 trat er als Generalstabsarzt der fürstl. würzburgischen Truppen in die Armee ein, fungirte kurze Zeit als Director des Hauptlazareths in München, und kehrte dann in die Heimath zurück, wo er die Stelle eines zweiten Arztes und Professors der medicinischen Klinik am Julius-Hospitale antrat. Fortdauernde Kränklichkeit machte 1819 seine vorläufige Quiescirung nothwendig, 1824 wurde er definitiv in den Ruhestand versetzt und erlag am 5. Sept. 1836, nachdem er längere Zeit vorher fast ganz erblindet war. — Seine litterarische Thätigkeit beschränkte sich auf die Veröffentlichung sechs kleiner Arbeiten, welche gesammelt als „Medicinische Programme“ 1824 herausgegeben sind und unter welchen sich zwei Abhandlungen über Typhus befinden, welche mit zu den besten Arbeiten jener Zeit über diesen Gegenstand gehören.

    • Literatur

      Ueber sein Leben vgl. Nic. Ant. Friedreich. Ein biographischer Denkstein (s. l.) 1837.

  • Autor/in

    A. Hirsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hirsch, August, "Friedreich, Nikolaus Anton" in: Allgemeine Deutsche Biographie 7 (1878), S. 400-401 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd10047814X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA