Lebensdaten
1833 bis 1901
Geburtsort
Aislingen bei Dillingen/Donau
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
katholischer Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 117764531 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bach, Joseph von
  • Bach, Josef
  • Bach, Josef von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bach, Joseph von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117764531.html [14.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Georg Bach (1806–78);
    M M. Josepha (1811–38), T des Ferdinand Widemann (1782–1823), Glaser, und der M. Schilling (1779–1842);
    Gvv Johann Michael Bach (1773–1844), Schneider;
    Gmv Therese Oberlander, geborene Gundremminger (ca. 1774–1817).

  • Leben

    Nach Studien in München wurde B. 1856 Priester, 1859 promovierte er mit einer Arbeit über den Sakramentenbegriff Hugos von St. Viktor, die er, erweitert und umgearbeitet, 1864 unter dem Titel „Die Siebenzahl der Sakramente“ veröffentlichte. Im gleichen Jahre erschien: „Meister Eckhardt, der Vater der deutschen Spekulation“ (Wien). Der Aufsatz über Gerhoh von Reichersberg eröffnete ihm die akademische Laufbahn in München, wo er 1867 Extraordinarius und Universitätsprediger, 1872 Ordinarius für Pädagogik und Philosophie, seit 1881 auch für Apologetik, Symbolik und Dogmengeschichte war. Noch heute wertvoll ist sein Hauptwerk: Die Dogmengeschichte des Mittelalters vom christologischen Standpunkt oder die mittelalterliche Christologie, von dem in Wien 1873 und 1875 zwei Bände erschienen, das aber unvollendet blieb. Sein Verdienst ist die quellenmäßige wissenschaftliche Beschäftigung mit der damals katholischerseits vernachlässigten Dogmengeschichte.

  • Werke

    Weitere W Gerhoh v. Reichersberg, in: Österr. Vjschr. f. kath. Theol. 4, 1865, S. 19-118;
    Albertus Magnus Verhältnis z. Erkenntnislehre d. Griechen, Lateiner u. Juden, Wien 1881.

  • Literatur

    A. Schmid, Lebensbild d. hochwürd. Herrn Dr. J. v. B., 1902 (P);
    J. Schlecht, in: Hist.-polit. Bll. 130, 1902, S. 469-85;
    BJ VI, S. 208-19;
    Dictionnaire d’Histoire et de Géographie Ecclésiastiques VI, 1932, Sp. 55 f.

  • Autor/in

    Franz Xaver Seppelt
  • Empfohlene Zitierweise

    Seppelt, Franz Xaver, "Bach, Joseph von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 491 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117764531.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA