Dates of Life
um 1430 bis 1498
Place of birth
Winnenden (Württemberg)
Place of death
Nürnberg
Occupation
Franziskaner ; Prediger
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 100164978 | OGND | VIAF: 59427288
Alternate Names
  • Fridolin, Stephan
  • Etienne, Fridolin
  • Fridolin, Etienne
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Fridolin, Stephan, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100164978.html [20.04.2021].

CC0

  • Life

    F. ist erstmals 1475 als Konventsprediger in Bamberg nachzuweisen. Nach kurzer Tätigkeit in Mainz 1477/78 und einer Romreise in Ordensangelegenheiten, bei der er von Seeräubern nach Korsika verschleppt wurde, kam er 1480 nach Nürnberg. Hier war er, mit kurzer Unterbrechung in Basel (1487/89), bis zu seinem Tode Prediger bei den Klarissen. Seine Werke sind größtenteils anonym. Außer einer auf Anraten Hans Tuchers verfaßten Arbeit über antike Kaisermünzen, die er von den Mainzer Kartäusern erhalten und dem Rat von Nürnberg geschenkt hatte („Von den Kaiserangesichten“), widmete er alle seine andern Schriften der religiösen Unterweisung und geistlichen Führung der Frauen von Sankt Klara. Berühmt ist sein „Schatzbehalter“ – eine Art Lebens- und Leidensgeschichte Jesu – auch wegen der 96 Holzschnitte Wohlgemuts. Seine deutschen Predigten, die teilweise von Caritas Pirkheimer nachgeschrieben und in Abschriften an andere Klöster ausgeliehen wurden, erklären vor allem die Hymnen und Psalmen des Stundengebetes der Nonnen. Sie zeichnen sich aus durch Tiefe, innige Frömmigkeit und eine edle, an die deutschen Mystiker erinnernde Sprache.

  • Works

    Der Schatzbehalter od. Schrein d. wahren reichtuemer d. heils u. d. ewigen Seligkeit, Nürnberg 1491;
    Der Gaystliche Mayen, Landshut 1533;
    Der geistlich Herpst, ausgelegt auff d. inwendig Leiden unseres allerliebsten Herren Jesu Christi, Dillingen 1575;
    Von d. Kaiserangesichten, in: Mitt. d. Ver. f. Gesch. d. Stadt Nürnberg 11, 1895, S. 1-86;
    Ma. dt. Predigten d. Franziskaners P. St. F., hrsg. v. Ulr. Schmidt, 1913.

  • Literature

    Ulr. Schmidt, P. St. F., 1911;
    F. Landmann, in: Franziskan. Stud. 15, 1928, S. 322-29;
    Analecta Franciscana VIII, Quaracchi 1946, S. 798-801 (W);
    W. Stammler, Von d. Mystik z. Barock, 21950, S. 618;
    A. Wrede, in: Vf.-Lex. d. MA I, Sp. 679-81 (L);
    K. Langosch, ebd. V, Sp. 236 f.;
    LThK.

  • Author

    Hermann Tüchle
  • Citation

    Tüchle, Hermann, "Fridolin, Stephan" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 440 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100164978.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA