Lebensdaten
1895 - 1950
Geburtsort
Mönchen-Gladbach
Sterbeort
Lugano (Schweiz)
Beruf/Funktion
Chemiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 13750568X | OGND | VIAF: 81687405
Namensvarianten
  • Fricke, Robert Otto
  • Fricke, Robert
  • Fricke, Robert Otto
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fricke, Robert, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13750568X.html [22.06.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Emil, Dr. med., SR, Augenarzt, aus Fam. v. Technikern, Berg- u. Hüttenleuten;
    M Mathilde Sattler, aus Pfarrer- u. Ärztefam. in Zweibrücken;
    1921 Hedwig, T d. Großkaufm. König in Münster/Westf. u. d. Marg. Diening;
    3 T.

  • Leben

    Nach seiner Studienzeit, die F. mit dem Dr. phil. (Münster 1919) und dem Dr. med. (Gießen 1922) abschloß, habilitierte er sich 1922 in Münster und wurde dort 1928 außerordentlicher Professor. 1930 wurde er als ordentlicher Professor nach Greifswald, 1935 nach Stuttgart berufen. – Bei F.s Hauptwerk bauen zwei Reihen von Untersuchungen aufeinander auf: 1920 beginnen die Experimentalarbeiten über die Hydroxyde und Oxydhydrate, zusammenfassend dargestellt in „Hydroxyde und Oxydhydrate“ (1937, mit G. F. Hüttig). Da gerade bei Hydroxyden aktive Zustände der Materie besonders häufig und ausgeprägt auftreten und auch ihre besondere Bedeutung in der Technik besitzen (Absorptionsmittel, Katalysatorträger), widmete sich F. etwa seit 1932 in eingehendem Studium diesen aktiven Zuständen. Insbesondere gelang es ihm, diese mit ihrer Struktur in Beziehung zu setzen und ihren höheren Energieinhalt nachzuweisen und zu bestimmen.

  • Werke

    ca. 200 Publ. in Fachzss.;
    Btrr. in: Hdb. d. Katalyse, hrsg. v. G. M. Schwab, 1941 ff.

  • Literatur

    Naturwiss. Rdsch. 3, 1950, S. 573, ebd. 4, 1951, S. 38 f.;
    H. J. A. Hedvall, in: Angew. Chemie 63, 1951, S. 57 f. (P);
    G. F. Hüttig, in: Zs. f. anorgan. u. allg. Chemie 265, 1951, S. 1-20 (P);
    Pogg. VI, VII a (ausführl. W-Verz.).

  • Autor/in

    Karl Torkar
  • Empfohlene Zitierweise

    Torkar, Karl, "Fricke, Robert" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 434 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13750568X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA