Lebensdaten
um 1530 bis nach 1574
Geburtsort
Augsburg
Beruf/Funktion
Plattner in Augsburg
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 136006442 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Frauenpreis, Matthäus der Jüngere

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Frauenpreis, Matthäus der Jüngere, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136006442.html [02.07.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Matthäus d. Ä. (gen. 1530, 1549), Plattner;
    M Anna Hertzler ( 1570), Wwe d. Plattners Brictius Helmschmied ( 1529); 3mal verh.;
    S aus 2).

  • Leben

    F. gehört mit Desiderius Helmschmied und Anton Peffenhauser zu den namhaftesten Augsburger Plattnern der Jahrhundertmitte. Seine Marke ist das bereits vom Vater geführte Dreiblatt. Das Musterbuch des mit ihm durch die Helmschmied verwandten Harnischätzers Jörg Sorg bildet 15 von ihm geschlagene und von Sorg geätzte Harnische ab. Sie fallen in die Jahre 1549-63 und schließen auch einen der vorzüglichsten erhaltenen Harnische dieser Zeit ein, den in der Wiener Waffensammlung (B 73) aufbewahrten Fußturnierharnisch Erzherzog Maximilians (des späteren Kaisers) von 1549/50. In den 60er Jahren steuert F. noch verhältnismäßig hoch (1568 6 Gulden), wenig später verlor er, mit dem allgemeinen Niedergang seines Handwerks, den Boden. Hans Fugger (Brief vom 31.5.1572) weiß, daß er in Abfall gekommen sei, ja sogar von der Werkstatt habe lassen müssen. Tatsächlich erscheint F. 1573 und 1574, nun wieder ohne Leistung, letztmals in den Steuerregistern, wo er zuerst 1555 (mit Steuer erstmals 1557) verzeichnet ist.

  • Literatur

    W. Böheim, Augsburger Waffenschmiede, in: Jb. d. Kunsthist. Slgg. d. Allerhöchsten Kaiserhauses XII, 1891, S. 221 ff.;
    ders., Meister d. Waffenschmiedekunst, 1897, S. 72 ff.;
    H. Stöcklein, in: Btrr. z. Gesch. d. dt. Kunst II, 1928, S. 59;
    B. Thomas, Die Harnische Maximilians II. v. 1550, in: Zs. d. dt. Ver. f. Kunstwiss. 9, 1942, S. 93 ff.;
    ThB (auch f. V Matth. d. Ä.).

  • Autor/in

    Alexander von Reitzenstein
  • Empfohlene Zitierweise

    Reitzenstein, Alexander von, "Frauenpreis, Matthäus der Jüngere" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 382 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136006442.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA