Dates of Life
1801 – 1869
Place of birth
Braunschweig
Place of death
Dresden
Occupation
Physiker ; Kristallograph
Religious Denomination
mehrkonfessionell
Authority Data
GND: 11671686X | OGND | VIAF: 62307545
Alternate Names
  • Frankenheim, Moritz Ludwig
  • Frankenheim, M. L.
  • Frankenheim, Mauritius L.
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Frankenheim, Moritz Ludwig, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11671686X.html [26.02.2024].

CC0

  • Genealogy

    Friderike N. N.;
    2 T.

  • Biographical Presentation

    F. war seit 1827 außerordentlicher Professor, 1850-66 ordentlicher Professor für Physik und Direktor des physikalischen Kabinetts der Universität Breslau. – F. hat als erster die geometrisch möglichen Raumgitter angegeben und gezeigt, daß ihre Symmetrieverhältnisse mit den an Kristallen beobachteten übereinstimmen (Die Lehre von der Cohäsion… und die Krystallkunde, 1835; Über die Anordnung der Molecule im Krystall, in: Annalen der Physik und Chemie 97, 1856, S. 337-82). Gegen die Lehre des J. N. von Fuchs über die Amorphie behauptete F., daß amorph erscheinende Körper Aggregate unsichtbar kleiner Kristalle seien. Diese heute in vielen Fällen als richtig erkannte Anschauung wurde auch für die Theorie der Kolloide von Bedeutung. Er erkannte den Zusammenhang der Festigkeits-Eigenschaften der Kristalle (Ritzhärte, Spaltbarkeit) mit der Symmetrie und bearbeitete, seiner Zeit vorauseilend, vielfältige Erscheinungsformen des Kristallwachstums und der Kristallphysik unter gemeinsamem strukturellem Gesichtspunkt. Angeregt durch die von ihm erstmals wirklich beobachtete Erscheinung der Isodimorphie, wollte F. durch Materialsammlungen die Erkenntnis allgemeiner Zusammenhänge zwischen Chemismus und Kristallbau vorbereiten. Er ist ein Vorläufer der modernen Strukturtheorie der Kristalle.

  • Works

    Weitere W u. a. System d. Krystalle, in: Nova Acta Lopoldina 19, 1842, S. 471-660;
    Völkerkde. (Charakteristik u. Physiol. d. Völker), 1852;
    Zur Krystallkde., I. Charakteristik d. Krystalle, 1869.

  • Literature

    Th. Oelsner, in: Jber. d. Schles. Ges. f. vaterländ. Cultur Breslau 47, 1870, S. 350-52;
    P. Groth, Entwicklungsgesch. d. mineralog. Wiss., 1926, S. 111, 247;
    K. Spangenberg, in: Hdwb. d. Naturwiss. IV, ²1934, S. 534 f.;
    P. P. v. Weimarn, Die Allgemeinheit d. Kolloidzustandes, ²1925, S. 386-409 (P);
    Pogg. I, III.

  • Author

    Karl-Friedrich Seifert
  • Citation

    Seifert, Karl-Friedrich, "Frankenheim, Moritz Ludwig" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 350 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11671686X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA