Lebensdaten
1777 bis 1853
Geburtsort
Weddersleben bei Quedlinburg
Sterbeort
Weddersleben bei Quedlinburg
Beruf/Funktion
Papierfabrikant
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137488904 | OGND | VIAF: 81672948
Namensvarianten
  • Franke, Leopold August
  • Franke, Leopold
  • Franke, Leopold August

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Franke, Leopold, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137488904.html [26.01.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Chrstn. Hieron. (* 1730), S d. Joh. Christoph ( n. 1774);
    Ur-Gvv Jacob, alle Papiermacher auf d. Papiermühle W.;
    Urur-Gvv Matthias, aus d. Papiermühle Abbenrode, heiratet 1677 Marg. Bollau, Erbin d. Papiermühle W.;
    M Christiane Hentze.

  • Leben

    F. war, wie seine Vorfahren und Nachkommen, gelernter Papiermacher. Seine Mutter überließ ihm schon 1793 die Papiermühle Weddersleben käuflich. – F. konstruierte 1827/28 einen Formstuhl zum Weben der Unter- und Oberböden der Papierschöpfformen, dessen Erfindung und Verbesserung er 1840 nach Rußland verkaufte. 1829 erhielt er ein Patent auf die erste rotierende Knotenreinigungsmaschine (Knotenfänger), die von vielen Papiermühlen übernommen wurde und als Vorläufer späterer Knotenfängersysteme gilt. Das vertikale, zylinderförmige Gestell wurde mit selbst gewebtem Metallgewebe überzogen; im Inneren befand sich eine stehende, mit Schaufeln versehene Welle, welche den Stoff durch die engen Gewebe hindurchtrieb. – Auch technische Verbesserungen auf anderen Gebieten (Getreidemahlen, Windmühlen) fanden Anerkennung.

  • Werke

    Anleitung z. Anlage u. Behandlung d. Reinigungs-Maschine f. d. Papiermasse, 1830;
    Über Maschinen- u. Büttenpapier, in: Mbll. d. Gewerbever. f. d. Ghzgt. Hessen 8, 1845, S. 299-303;
    Hadernschneider in Walzenform, in: Cbl. f. d. dt. Papierfabrikation 4, 1853, S. 447-49.

  • Literatur

    Cbl. f. dt. Papierfabrikation 4, 1853, S. 563;
    Wochenbl. f. Papierfabrikation 55, 1924, S. 11 f.;
    Dt.GB 50, S. 102;
    375 J. Papier-Fabrik Weddersleben 1549/1924, 1924.

  • Autor/in

    Toni Schulte
  • Empfohlene Zitierweise

    Schulte, Toni, "Franke, Leopold" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 346 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137488904.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA