Lebensdaten
1712 bis 1792
Geburtsort
Sigmaringen
Sterbeort
Sigmaringen
Beruf/Funktion
Maler ; Freskomaler
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 119054310 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Au, Andreas Meinrad von
  • Ow, Andreas Meinrad von
  • Aw, Andreas Meinrad von
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Aw, Andreas Meinrad von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119054310.html [10.07.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Franz Anton von Aw ( 1755), Maler und Faßmaler;
    Gvv Hoflakai in fürstlichen Hohenzollerischen Diensten;
    1) Sigmaringen 1742 Rosina Walter ( 1759), 2) Mengen 10.11.1760 Maria Elisabeth Kessler.

  • Leben

    Nach der ersten technisch-handwerklichen Schulung beim Vater erfolgte die künstlerische Ausbildung in Augsburg wohl bei J. G. Bergmüller, dem dortigen Akademieprofessor. 1741-82 übte A. eine künstlerisch wichtige Tätigkeit mit der Freskenausmalung zahlreicher Kirchen in Hohenzollern und im württembergisch-badischen Donaukreis aus. Als bedeutendste Leistungen sind zu nennen die Fresken in Chor und Langhaus der Schloßkirche St. Trinitatis in Haigerloch (1748–51), ferner als künstlerischer Höhepunkt im Werke von A. und in der damaligen Malerei des Donaukreises der Freskenzyklus in der Bernhardskirche des Zisterzienserinnen-Klosters Wald bei Pfullendorf. 1755 entstanden die Deckenmalereien der St. Annakirche in Haigerloch. 1764 vollendete er die von F. J. Spiegler 1748 begonnenen Deckenmalereien im Chor und Langhaus der Klosterkirche von Zwiefalten im württembergischen Donautal. 1769/70 wurde ihm die Oberleitung für die Innenausstattung der Martinskirche in Meßkirch übertragen. 1780 entstanden Deckenmalereien im Chor der|Kirche von Rot/Rot (Oberschwaben). An die Freskenmalereien sind noch zahlreiche Altargemälde anzureihen, ferner wenige Entwürfe in öl und eine Reihe von Federzeichnungen und schönen Aquarellen, besonders in der Staatlichen Graphischen Sammlung München und der Akademie in Düsseldorf, die früher als Arbeiten J. E. Holzers galten.

  • Literatur

    Schwäb. Diözesanarchiv 20, 1902, S. 71-112;
    M. Weinberger, Dt. Rokokozeichnungen, 1923, Tafel 9 u. 10, S. 18, 42: G. Hermau, Südwestdt. Kirchenmaler d. Barock, 1930, S. 17, 142 Anm. 42;
    A. Wagner-Würz, M. v. A., 1936;
    C. Baur, Klosterkirche v. Wald, in: Hohenzoller. Jahreshh., 1938, S. 216 ff.;
    J. Wetzel, Zur kirchl. Kunstgesch. in Schwaben u. Hohenzollern, in: Zollerheimat 10, 1941, S. 20-24, 37-40;
    ThB.

  • Autor/in

    Thomas Muchall-Viebroock
  • Empfohlene Zitierweise

    Muchall-Viebroock, Thomas, "Aw, Andreas Meinrad von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 470 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119054310.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA