Lebensdaten
1873 bis 1932
Geburtsort
Michelsdorf (Schlesien)
Sterbeort
Potsdam
Beruf/Funktion
Geodät
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137487932 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Förster, Gustav
  • Foerster, Gustav
  • Förster, G.
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Förster, Gustav, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137487932.html [22.11.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Traugott, Mühlenbes.;
    1920 Gertrud Krauthoff;
    2 K.

  • Leben

    Nach Besuch der Elementarschule war F. 4 Jahre am Katasteramt Schweidnitz als Schreibgehilfe tätig und arbeitete darauf an verschiedenen Orten als Vermessungstechniker. Nebenbei bildete er sich in Mathematik, Geodäsie, Physik und Chemie durch Selbstunterricht weiter. 1901 wurde er vom Geodätischen Institut in Potsdam als Rechner angestellt und zunächst hauptsächlich mit Ausgleichsrechnungen beschäftigt. Der Direktor des Institutes, R. Helmert, förderte den zu selbständiger Tätigkeit Befähigten. F. bestand 1904 die Reifeprüfung an einer Oberrealschule, studierte an der Berliner Universität und promovierte dort 1911 mit der Arbeit „Beitrag zur Theorie der Seitenrefraktion“ (in: Gerlands Beiträge zur Geophysik 11, 1911, S. 414-69). Seit 1906 wissenschaftlicher Hilfsarbeiter, wurde er 1911 Observator und 1925 Abteilungsvorsteher am Geodätischen Institut in Potsdam (1918 ProfessorTitel). Auf dem Gebiet der Seitenrefraktion und der Ausgleichsrechnung war F. auch weiterhin tätig. Außerdem hat er sich eingehend mit der Bestimmung von Teilkreisfehlern beschäftigt und zahlreiche Teilkreise und automatische Teilmaschinen untersucht. Seine Arbeiten über Basismessungen und Basisapparate haben manche bis dahin unbeachtet gebliebene Fehlerquellen aufgedeckt.

  • Werke

    Weitere W u. a. Über d. Gewichte d. Beobachtungen auf d. 6 internat. Polhöhenstationen, in: Astronom. Nachrr. 169, Nr. 4045, 1905, Sp. 193-202;
    Unters, zweier Teilkreise d. Firmen G. Heyde u. M. Hildebrand, in: Zs. f. Instrumentenkde., 1913, S. 10-19, 39-51;
    Das Fehlergesetz, in: Zs. f. Vermessungswesen, 1915, S. 65-72;
    Systemat. Fehler in trigonometr. Hauptnetzen, ebd. 57, 1928, S. 696;
    Kreisteilungsunterss., = Veröff. d. Kgl. Preuß. Geodät. Inst., NF 74, 1917;
    Unterss. v. Basisapparaten, I. Der Österr. Basisapparat, = dass., NF 78, 1919, II. Der Brunnersche Basisapparat, III. Der Besselsche Basisapparat, Entwurf e. neuen Stangen-Meßapparates, = dass., NF 105, 1930;
    Unters. e. automat. Kreisteilungsmaschine f. sexagesimale Teilung d. Fa. O. Fennel Söhne in Kassel, = dass., NF 85, 1922;
    dass. f. zentesimale Teilung …, = dass., NF 91, 1923;
    Systemat. Fehler in geodät. Netzen, = dass., NF 101, 1929 (mit G. Schütz).

  • Literatur

    . Meissner, in: Zs. f. Vermessungswesen 61, 1932, S. 338-40 (W-Verz., P);
    Pogg. V-VII a.

  • Autor/in

    Paul Knorr
  • Empfohlene Zitierweise

    Knorr, Paul, "Förster, Gustav" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 278 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137487932.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA