Dates of Life
1792 – 1849
Place of birth
Blankenberg/Saale
Place of death
Leipzig
Occupation
Papierindustrieller ; Papiergroßhändler
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 133107108 | OGND | VIAF: 23319409
Alternate Names
  • Flinsch, Ferdinand Traugott
  • Flinsch, Ferdinand
  • Flinsch, Ferdinand Traugott
  • more

Quellen(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Flinsch, Ferdinand, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133107108.html [13.04.2024].

CC0

  • Genealogy

    Erster Papiermacher d. Fam. war Joh. Zacharias (1696–1759), aus Württemberg, in Neuberg b. Eger, dann Leubnitz/Vogtland;
    V Adam Erdmann (1757–1828), Papiermacher in B., S d. Joh. Adam (1729–91), Papiermacher in Leubnitz;
    M Dorothea (1761–1851), T d. Papiermachers Joh. Barthol. Schleicher (1720–87) in Kasendorf b. Coburg;
    B Joh. Chrstn., Inh. d. Papiermühle in B., Heinr. ( 1865), Mitinh. d. Fa., später Alleininh. d. Frankfurter Niederlassung, Carl Aug., Mitinh. d. Fa.;
    Leipzig 1820 Henriette (1798–1861), T d. Ratsbuchhalters Gottlieb Winkler in L.;
    3 S Gust. Ferd. ( 1875), Papierfabr. in Cospuden b. L., Heinr. (1832–1909), Geschäftsführer d. Leipziger Hauses u. Leiter d. Fabriken in Penig, B. u. Weesenstein, Alex. (1834–1912), Leiter d. Niederlassung Berlin, nebenberuflich Aquarellist (Romantiker);
    E (S v. Alex.) Alex. (1872–1943), Leiter d. Firmen in Berlin u. Hamburg u. d. ostdt. Filialen, 1914-19 Leiter d. Reichskomm. z. Sicherstellung d. Papierbedarfs (s. Rhdb., P), (S v. Heinr.) Gustav (1875–1946), Leiter d. Leipziger Firma u. Aufsichtsratsvorsitzender d. Patentpapierfabr. in Penig.

  • Biographical Presentation

    Nach einer gründlichen kaufmännischen Ausbildung zuletzt im Bankhaus Küstner schritt F. 1819 zur Gründung der Firma F. F. Leipzig, in die er alsbald seine Brüder Heinrich und Carl August aufnahm. Er beabsichtigte, dem damals im Aufstieg begriffenen deutschen Verlagsbuchhandel Papier in ausreichenden Mengen in planmäßiger Standardisierung, also in Stoff, Farbe und Größe einheitliche Sorten, aus den Erzeugnissen deutscher und ausländischer Papiermühlen von seinen Lägern ohne Zeitverlust zur Verfügung zu stellen. Das hatte es in solcher Präzision und in derartigem Umfang noch nicht gegeben. Damit gab F. seiner Firma schon damals den Großhandelscharakter, lange bevor die eigentlichen Voraussetzungen dafür gegeben waren. – In jene Zeit fielen in Frankreich und in England die Erfindungen der maschinellen Herstellung von Papier. Mit ihnen machte sich F. auf seinen Auslandsreisen alsbald genau vertraut und stellte 1834 in Penig (50 km südlich Leipzig) eine der ersten Papiermaschinen in Sachsen auf. Er gelangte dadurch zu Produktionsmengen in bis dahin nicht gekanntem Ausmaß und in ebenfalls bis dahin nicht gekannter Einheitlichkeit der Qualität. Die Erzeugnisse seiner Fabrik (später weltbekannt unter der Firma Patentpapierfabrik zu Penig) verbesserte er fortgesetzt. – Schon 1841 schritt F. zur Gründung einer zweiten Maschinen-Papierfabrik in der ehemaligen väterlichen Papiermühle in Blankenberg (unweit Hof) und baute sie durch Aufstellung einer „Riesenpapiermaschine“ mit 154 cm Arbeitsbreite zu einer modernen Großfabrikationsstätte aus. – F. war Vorstand der altehrwürdigen Kramerinnung. Er gründete die Leipziger Arbeitsnachweisungsanstalt als erste öffentliche Einrichtung dieser Art, die sich als besonders segensreich über die damalige Zeit hinaus erwies.

  • Literature

    F. W. Süs, Das Handlungshaus F. F., 1869;
    H. G. Kutzner, Alex. F. 50 J. Papierkaufm., 1939;
    ders., Gesch. d. Handelshauses F. F. Hamburg, 1951 (P);
    ders., Zu d. drei Fischen im Papier, e. Fam.- u. Firmen-Chronik d. Handelshauses F. F., 1954. - Zu S Alex.: G. I. Kern, A. F. F., 1933 (Ausstellungskat.);
    ThB.

  • Author

    Hans Georg Kutzner
  • Citation

    Kutzner, Hans Georg, "Flinsch, Ferdinand" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 248-249 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133107108.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA