Lebensdaten
1807 bis 1875
Beruf/Funktion
Paläontologe ; Botaniker
Konfession
reformierte Familie
Normdaten
GND: 120303213 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fischer-Ooster, Karl von
  • Fischer, A.F. Carl von
  • Fischer-Ooster, C.
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Fischer-Ooster, Karl von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120303213.html [19.02.2019].

CC0

  • Leben

    Fischer: Karl v. F.-Ooster, Naturforscher, besonders Botaniker und Paläontologe, geboren am 27. Februar 1807 in Sacconex bei Genf, gestorben|den 24. September 1875, faßte frühzeitig Neigung zu botanischen Studien, die er auf größeren Reisen in der Schweiz, nach Paris und St. Petersburg, wo er eine Privatsecretärsstelle bei dem Fürsten Wittgenstein versah, eifrigst betrieb und durch Anlage eines beträchtlichen Herbariums zeitlebens bethätigte. 1842 nach der Schweiz zurückgekehrt und seit 1852 in Bern ansässig, wendete F. sich namentlich der Paläontologie zu und verfaßte mehrere geognostisch paläontologische Schriften, darunter als die wichtigsten: „Altersbestimmung des Ralligsandsteins“, 1852; „Paläontologische Mittheilungen“, 1861—71; „Die rhätische Stufe in der Gegend von Thun“, 1869; „Alter des Taviglianosandsteins“, 1869—71, u. A. Auch im botanischen Fache und über physikalische Verhältnisse hat F. mehrere Schriften veröffentlicht.

    • Literatur

      Verh. der Schw. naturf. Ges., 58. Jahresbericht 1874/75, 228.

  • Autor/in

    Gümbel.
  • Empfohlene Zitierweise

    Gümbel, Wilhelm von, "Fischer-Ooster, Karl von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 7 (1878), S. 83-84 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120303213.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA