Lebensdaten
1889 – 1952
Geburtsort
Königsberg (Preußen)
Sterbeort
Ebenhausen (Oberbayern)
Beruf/Funktion
Energiewirtschaftler
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 132348284 | OGND | VIAF: 1170747
Namensvarianten
  • Fischer, Walther
  • Fischer, Rudolf Erich Walther
  • Fischer, Walter
  • mehr

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fischer, Walther, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd132348284.html [21.02.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Paul (1852–1933), Fabrikdir. in Danzig, S d. Zimmermeisters Rudolf;
    M Magdalene (1858–1932), T d. Gutsbes. Franz Johne;
    Leipzig 1915 Anna (* 1891), T d. Rechnungsrats Hermann Reisch;
    1 S, 2 T.

  • Biographie

    Nach dem Maschinenbaustudium an der TH Danzig war F. zunächst 1913-19 als Betriebsingenieur des Heizkraftwerkes dieser Hochschule tätig. Hier wurde er während der Kriegsjahre mit Vorlesungen in den verschiedensten technischen Fächern beauftragt. Schon damals befaßte er sich mit speziellen Fragen der Kältetechnik und promovierte in diesem Fachgebiet. 1920 übernahm er die|stellvertretende Leitung der Wärmeabteilung der Gutehoffnungshütte in Oberhausen. Doch schon nach kurzer Zeit berief ihn wiederum die TH Danzig zum außerordentlichen Professor. 1933 wurde er als ordentlicher Professor an die TH München, Fakultät für Brauerei in Weihenstephan, berufen. Sein Lehrgebiet umfaßte die Energiewirtschaft der Brauerei mit Kesselanlagen, Kraftanlagen und vor allem der Kältetechnik. Durch die Erfassung der Energiebedarfszahlen schuf F. eine Grundlage zur Errechnung des gesamten Kältebedarfs von Brauereibetrieben. Er trug auf dem maschinentechnischen Sektor dazu bei, das Brauwesen von einer empirischen zu einer exakten Wissenschaft zu entwickeln. Neben seiner Lehrtätigkeit widmete er sich der Planung und Projektierung von Brauereien und Mälzereien. Er arbeitete ständig im Deutschen Kältetechnischen Verein und an den Kältemaschinenregeln mit.

  • Werke

    W u. a. Grundlagen e. Baukde. f. Brauer, 1946;
    Die Kühlanlagen d. Brauers, 1946;
    Kesselanlagen u. Kraftmaschinen d. Brauers, 1947;
    Energiewirtsch. d. Brauerei, 1950.

  • Literatur

    Brauwelt, 1952, S. 1051 (P).

  • Autor/in

    Frank Berg
  • Zitierweise

    Berg, Frank, "Fischer, Walther" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 207-208 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd132348284.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA