Lebensdaten
1828 bis 1905
Geburtsort
Kupferberg (Oberfranken)
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Freimaurer ; Schriftsteller
Konfession
katholisch,freireligiös
Normdaten
GND: 116518138 | OGND | VIAF: 47515423
Namensvarianten
  • Findel, Gottfried Josef Gabriel
  • Findel, Gabriel
  • Findel, Gottfried Josef Gabriel
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Findel, Gabriel, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116518138.html [22.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Michael, Maurer;
    M Barbara Popp;
    1860 Lina Leipholdt;
    4 S, 3 T.

  • Leben

    F. wurde während seines Studiums in München von der Revolution 1848/49 mitgerissen. Durch seine unter freiem Himmel gehaltenen Reden und durch scharfe Artikel in der Zeitschrift „Gradaus“ machte er sich verdächtig und wurde 1849 verhaftet, aber nach 10monatiger Untersuchungshaft wieder freigelassen und amnestiert. Dadurch aus seinem geregelten Studium herausgerissen, wendete er sich der Schriftstellerei und dem Buchhandel zu. Seine freireligiöse Gesinnung trieb ihn zum Austritt aus der katholischen Kirche. Der unruhige Geist zog nun von Ort zu Ort, wurde 1856 in Bayreuth in den Freimaurerbund aufgenommen, tauchte dann in Leipzig, Hof und anderen Städten auf. In der Freimaurerei vertrat er die Richtung der humanitären Logen. Er gab die Zeitschrift „Die Bauhütte“ (1858-92) heraus und war maßgebend an der Gründung des „Vereins deutscher Freimaurer“ (1861) beteiligt. Seine kompromißlose humanitäre Gesinnung ließ ihn zu einem Verfechter der Gleichberechtigung der besonders in den USA heimischen Negerlogen werden. Wo er ein Unrecht feststellte, war er auf dem Plan, und so nimmt es nicht wunder, daß er auch richtungweisend in der Aufdeckung des sogenannten „Taxil-Schwindels“ war, der eine Verächtlichmachung des|Ordens bezweckte. Von seinen Schriften wurde besonders die „Geschichte der Freimaurerei“ (1861-62) stark beachtet und in 6 Sprachen übersetzt. Sie erlebte in Deutschland 7 Auflagen. – Reich begabt, sehr schöpferisch als Schriftsteller, in seinem Auftreten furchtlos und gerade, machte F. sich aber mit zunehmendem Alter durch seine cholerische Art auch bei seinen Freunden unbeliebt. Dennoch gilt er in den Kreisen der humanitären Freimaurerei als einer der bedeutendsten Vorkämpfer. Die Negerloge „Prince Hall“ ernannte ihn 1876 zu ihrem Ehrengroßmeister.

  • Werke

    Weitere W u. a. Geist u. Form d. Freimaurerei, 1874, 81912;
    Die Grundsätze d. Freimaurerei im Völkerleben, 1881, 41909;
    Gesch. d. Großloge z. Sonne in Bayreuth, 1897;
    Mein Lebensweg, in: Zirkel, 1906; W-Verz.
    in: A. Wolfstieg, Bibliogr. d. freimaurer. Lit., 1911-13.

  • Literatur

    L. Hayden, J. G. F., Boston 1871 (engl.);
    A. v. Reinhardt, Rede b. d. Einverbrüderung d. … F. …, in: Bauhütte 41, 1898, S. 158 f.;
    F. Staudinger, F. u. d. Freimaurerei, ebd. 45, 1902, S. 337-40;
    O. Wirth, Une Carrière maçonnique, in: Acacia 7, Paris 1906, S. 368-77;
    H. Lissauer, in: Bausteine 15, 1906, S. 8 f.;
    Lenning (Ps. f. Ch. Hesse), Hdb. d. Freimaurer, 1900, I, S. 286 f.;
    E. Lennhoff u. O. Posner, Internat. Freimaurer-Lex., 1932, S. 478 f.;
    Brümmer;
    BJ X (Tl. 1905, L).

  • Portraits

    in: Mitt. a. d. Ver. dt. Freimaurer, 1905 f., S. 109

  • Autor/in

    Konrad Kapp
  • Empfohlene Zitierweise

    Kapp, Konrad, "Findel, Gabriel" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 156 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116518138.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA