Lebensdaten
1874 bis 1935
Geburtsort
Clausthal (Harz)
Sterbeort
Bad Nauheim
Beruf/Funktion
Bergmann
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 127751106 | OGND | VIAF: 72424778
Namensvarianten
  • Fickler, Erich

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fickler, Erich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd127751106.html [14.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Karl (1837–1900), Bergwerksdir. im Harz, dann Geh. Oberbergrat u. Vortr. Rat im preuß. Min. f. Handel u. Gewerbe;
    M Luise, T d. Herm. Fromme, Kreisger.dir. in Neuhaldensleben;
    1) Elisabeth, T d. Emil Krabler (1839–1909), Gen.dir. d. Kölner Bergwerksver., 2) Dortmund-Derne 1922 Erna (* 1883), T d. Oberstabsarztes Dr. med. Herm. Barop;
    1 S (⚔).

  • Leben

    Nachdem F. als Bergbaubeflissener gearbeitet hatte, studierte er in Freiburg im Breisgau und in Berlin (1899 Bergreferendar-Examen). An eine kurze Beschäftigung als Bergassessor in Halle schloß sich eine fast 2jährige Lehrtätigkeit an der Bergschule in Bochum an. 1905 trat F. in den Dienst der Harpener Bergbau AG in Dortmund, wo er seine Lebensaufgabe fand. Er übernahm 1907 als Werksdirektor die Leitung der Zechen Gneisenau und Scharnhorst, wurde 1914 Vorstandsmitglied und 1924 Vorsitzender des Vorstandes und Generaldirektor. Unter seiner Leitung erfolgte die Umstellung der Harpener Zechen auf neuzeitliche Großbetriebe. F. baute einen der größten deutschen Bergbaukonzerne in technischer und betriebswirtschaftlicher Sicht völlig neu auf und schuf Ausbildungs- und Fürsorgeeinrichtungen. Ab 1927 Aufsichtsratsvorsitzender des Rheinisch-Westfälischen Kohlensyndikats, setzte er sich für ein festgefügtes langfristiges Syndikat ein und erreichte 1931 einen Zehnjahresvertrag und damit die Einheit des Ruhrbergbaus in der Wirtschaftskrise der 30er Jahre. Der Bergbauforschung diente F. als Kuratoriumsvorsitzender des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Kohleforschung in Mülheim/Ruhr. Zahlreiche industrielle Unternehmungen und Verbände riefen ihn in ihren Aufsichtsrat.

  • Literatur

    E. F., 60 J. alt, in: Bergbau 47, 1934, S. 384;
    E. F., z. Gedächtnis, ebd. 48, 1935, S. 191;
    W. Kesten, in: Glückauf 71, 1935, S. 600;
    E. F., Gen.dir., Bergassessor, in: Industriebl. 40, 1935, H. 18;
    Stahl u. Eisen 55, 1935, S. 692 (P);
    Jb. f. d. Ruhrkohlenbezirk 34, 1936, S. IX ff.;
    F. Mariaux, Gedenkwort zum 100j. Bestehen d. Harpener Bergbau AG. Dortmund, 1956, S. 323 ff. (P);
    Rhdb.

  • Autor/in

    Barbara Gerstein
  • Empfohlene Zitierweise

    Gerstein, Barbara, "Fickler, Erich" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 135 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd127751106.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA