Lebensdaten
1875 - 1950
Geburtsort
Karlsbad
Sterbeort
Obermarkersdorf (Niederösterreich)
Beruf/Funktion
Mediziner
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 13376480X | OGND | VIAF: 52886614
Namensvarianten
  • Falta, Wilhelm
  • Falta, W.

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Falta, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13376480X.html [17.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Wilhelm, Goldschmied;
    M Berta Seiffert;
    1911 Maria, T d. Primarius Dr. med. Aug. Herrmann in K.;
    2 S (⚔), 1 T.

  • Leben

    F. studierte in Prag und Straßburg Medizin und promovierte 1900 in Prag. Noch als Student (1899) arbeitete er als Demonstrator bei H. Chiari, später als Assistent bei H. Huppert in Prag (1900–01) und unter F. von Müller, später W. His, in Basel (1901–06). 1904 habilitierte sich F. für innere Medizin. 1906 wurde er Assistent C. von Noordens in Wien und blieb das auch unter dessen Nachfolger K. F. Wenckebach (1914). 1919 wurde F. außerordentlicher Professor und bekam einen Lehrauftrag für Stoffwechsel- und Ernährungskrankheiten. Im gleichen Jahr wurde er Primarius im Kaiserin-Elisabeth-Spital in Wien; er blieb in dieser Position bis zu seiner Pensionierung 1947. – Von seinen Lehrern hat Noorden F.s Arbeitsrichtung am meisten beeinflußt. F. wurde – zunächst unter dessen Führung – ein hervorragender Kenner aller Fragen, die Stoffwechselstörungen und besonders den Diabetes mellitus betrafen. Er machte als erster den Versuch, die Erkrankungen der Drüsen mit innerer Sekretion in ein System zu bringen. In zahlreichen Arbeiten setzten er und seine Schüler sich mit den schwierigen Problemen dieses Forschungs- und Arbeitsgebietes auseinander.

  • Werke

    W u. a. Der Eiweißstoffwechsel b. d. Alkaptonurie, in: Dt. Archiv f. klin. Med. 81, 1904, H. 3/4;
    Die Therapie d. Diabetes mellitus, in: Ergebnisse d. inneren Med. u. Kinderheilkde. 2, 1908, S. 74-141;
    Die Erkrankungen d. Brustdrüsen, 1913, 21928 (engl., franz., span. u. russ. Überss.);
    Die Behandlung innerer Krankheiten mit radioaktiven Substanzen, 1918 (span. Übers.);
    Die Mehlfrüchtekur b. Diabetes mellitus, 1920;
    Die Zuckerkrankheit u. d. Insulin, 1924;
    Über d. Funktion d. Nebennierenrinde, in: Wiener klin. Wschr. 38, 1925, Nr. 45;
    Kostformen b. Diabetes mellitus, 1928, 21935 (franz. Übers.);
    Renaler u. insulärer Diabetes, 1929;
    Die Zuckerkrankheit, 1936, 41953. – Hrsg.: Strahlentherapie (mit C. J. Gauss, Hans Meyer u. a.), 1912-40;
    Wiener Archiv f. innere Medizin (mit K. F. Wenckebach), 1920.

  • Literatur

    F. Planer, Das Jb. d. Wiener Ges., 1928, S. 73;
    Wiener med. Wschr. 85, 1935, S. 675;
    Wiener Archiv f. innere Med. 27, 1935, S. I f. (P);
    E. Pilgerstorfer, ebd. 100, 1950, S. 547;
    Münchener med. Wschr. 92, 1950, S. 1000;
    Wiener Zs. f. innere Med. 31, 1950, S. 400;
    N. Jagić, in: Wiener klin. Wschr. 62, 1950, H. 28;
    ebd. H. 43, S. 818;
    Fischer;
    ÖBL.

  • Autor/in

    Marlene Jantsch
  • Empfohlene Zitierweise

    Jantsch, Marlene, "Falta, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 21 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13376480X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA