Lebensdaten
um 1555 bis 1612
Geburtsort
Luzern
Sterbeort
Luzern
Beruf/Funktion
Glasmaler
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 135964563 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fallenter, Franz
  • Fallenther, Franz

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fallenter, Franz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135964563.html [29.02.2020].

CC0

  • Genealogie

    1) Maria Spilmann, 2) Margaretha Capeller, 3) Barbara Lang, 4) Margaretha Meyerhans;
    S aus 1) Jost (* 1586), Glasmaler.

  • Leben

    Nach der Lehrzeit in Aarau und Freiburg/Breisgau ließ F. sich endgültig in seiner Vaterstadt nieder (Bürgerrecht 1598). Er erhielt zahlreiche Aufträge von Privaten, dem Rat der Stadt, Kirchen und Klöstern, lernte Schüler an und arbeitete mit Gesellen. F.s bedeutendstes Werk ist der Glasgemäldezyklus ehemals im Kreuzgang des Zisterzienserinnenklosters Rathausen bei Luzern. Von den 67 Scheiben, welche 1591-1623 für den Kreuzgang gefertigt wurden, dürfte F. bis zu seinem Tode mehr als die Hälfte gearbeitet haben, wobei 33 Stück seine Signatur FF aufweisen. Bei der Säkularisation des Klosters 1848 gelangten die Glasgemälde in die Hände verschiedener Besitzer. F. war kein ausgesprochen schöpferischer Meister, er griff gerne auf Vorlagen guter Reißer zurück. Fünf Scheibenrisse von Daniel Lindtmayer und Christoph Murer dienten F. als Vorlagen für Rathausener Scheiben. – F. ist ein charakteristischer Vertreter der letzten Blütezeit der schweizerischen Kabinettscheibenkunst. Er verfügte über sämtliche Mittel der Schmelzfarbentechnik und zeichnete seine Arbeiten durch eine ausgesprochen malerische Tendenz aus. Leuchtender Farbenreichtum steht einer kompositioneilen Gleichförmigkeit, verbunden mit einem starken Hang zum Detaillieren, gegenüber.

  • Werke

    Von d. signierten Stücken d. Rathausener Zyklus befinden sich 10 in Zürich. Schweiz. Landesmus., 8 in New York, Metropolitan Mus., 3 in Worms, Heylshof, 1 in Näfels, Kt. Glarus, Freulerpalast, weitere in Züricher u. Wiener Privatbes. – 2 sign. Wappenscheiben, Luzern, Hist. Mus.;
    Flach- u. Miniaturmalereien.

  • Literatur

    J. R. Rahn, in: Geschichtsfreund 37, 1882, S. 220-64;
    H. Lehmann, Gesch. d. Luzerner Glasmalerei v. d. Anfängen b. zu Beginn d. 18. Jh., 1942, S. 143-58;
    X. v. Moos, Die Kunstdenkmäler d. Kt. Luzern I, 1946, S. 286-96;
    SKL I, S. 439 f.;
    ThB.

  • Autor/in

    Jenny Schneider
  • Empfohlene Zitierweise

    Schneider, Jenny, "Fallenter, Franz" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 18 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135964563.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA