Lebensdaten
1674 bis 1750
Geburtsort
Scaria
Sterbeort
Scaria
Beruf/Funktion
Stukkateur ; Bildhauer
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118668439 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Carlone, Diego Francesco
  • Carlone, Diego
  • Carlone, Diego Francesco
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Carlone, Diego, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118668439.html [22.05.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Giovanni Battista s. (4);
    B Carlo s. (1).

  • Leben

    C. war Schüler und Werkstattnachfolger seines Vaters. Seine Dekorationskunst und sein Figurenstil hatten hier ihren Ausgangspunkt. In beiden jedoch vertrat er die jüngere Generation, die eine lockere, bewegtere und flüssigere Dekorationsweise heraufführte. Der Stuck zeigt anfangs die reichen und schweren Formen des frühen 18. Jahrhunderts Oberitaliens mit reich verkröpften, schon geschwungenen Gebälken, sehr bewegten, fließend einander ergänzenden und aufeinander bezogenen Formen wie in der westlichen Galerie des Schlosses Ludwigsburg, geht dann über zu leichten Hermenpilastern und zarten Blumenranken im Rundelsaal dort und schließlich zur heiteren Rokokodekoration des Schlosses Ansbach (1736–40). - Im Vergleich zum Werk seines Vaters spielt die figurale Plastik eine größere und selbständige Rolle in zahlreichen Altarfiguren (Karmelitenkirche Linz, 1712, Klosterkirche Weingarten, 1723–25) und in mythologischen Gestalten an den Wänden und in den Nischen der Schlösser (Ludwigsburg). Diese Figuren sind formvollendet, edel in der Haltung und - im Bereich des Profanen - elegant, geschmeidig und von einer idealen Schönheit. Gegenüber dem vollen plastischen Volumen der väterlichen Gewandfiguren äußert sich hier ein „modernes“ Empfinden im leichten, grazilen Körpertyp und der neuen räumlichen Funktion der die Gestalten weit und locker umhüllenden Draperien. Sie verraten ein leichtes Schaffen und meisterhaftes Können. Es ist dekorative Plastik im besten Sinne, entbehrt als solche aber – auch in den Altarfiguren wie der schönen Heiligen Anna in Weingarten – der Ausdruckskraft und -tiefe, die die gleichzeitige deutsche Plastik in hohem Maße kennzeichnet. - Im Anfang arbeitete C. in Österreich, unter ihm als wichtigster Stukkator Paolo d'Allio, der schon Mitarbeiter seines Vaters war. Die Hauptwerke entstanden in Deutschland in Weingarten, Ludwigsburg (1714–30) und in Einsiedeln in der Schweiz mit zahlreichen Altarfiguren und -reliefs (1730-38). Am Ende seines Lebens kehrte er nach Italien zurück, wo der bedeutendste Auftrag zwölf Stuckfiguren in Genua (Santa Maria di Carignano) nach Skizzen von F. Schiaffino waren. - Für die deutsche Barockplastik wurde C. besonders wichtig als Lehrer des größten schwäbischen Bildhauers des 18. Jahrhunderts, des genialen und phantasievollen Joseph Anton Feuchtmayer, der auch in seinen reifen Werken die stets neue Anregung, die ihm die Kompositionen C.s im Figürlichen und besonders in der vorbildlichen Reliefkunst (Einsiedeln) bedeuteten, erkennen läßt.

  • Werke

    Weitere W Chorausstattung d. Salzburger Kollegienkirche, 1707;
    Hauptsäle d. Stiftes Lambach. 1707/08;
    Schloß Kiesheim b. Salzburg (1709);
    Servitenkirche Rattenberg (Tirol), 1707-09;
    Sakristei d. Pfarrkirche Mülln, 1709;
    Stift St. Florian, 1715;
    Kloster Thyrnau b. Passau (Figur mit Nische, Bayer. Nat.mus., um 1715);
    Kaisersaal Kremsmünster, 1719/20;
    Pfarrkirche Scaria.

  • Literatur

    Die Kunstdenkmäler d. Schweiz, Kt. Schwyz I, Basel 1927;
    Feulner (s. L zu 1), S. 8;
    H. Decker, Barockplastik in d. Alpenländern, Wien 1943, S. 47 ff.;
    W. Boeck, J. A. Feuchtmayer, 1948, S. 74 ff.;
    Fleischhauer (s. L zu 1).

  • Autor/in

    Ursula Röhlig
  • Empfohlene Zitierweise

    Röhlig, Ursula, "Carlone, Diego" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 142 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118668439.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA