Lebensdaten
1869 bis 1910
Geburtsort
Danzig
Sterbeort
bei Köslin (Pommern)
Beruf/Funktion
Chemiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116001011 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Abegg, Richard
  • Abegg, R.
  • Abegg, Richard Wilhelm Heinrich

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Abegg, Richard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116001011.html [26.09.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Wilhelm Abegg (1834–1913) Geheimer Admiralitätsrat, Direktor der Deutschen Hypothekenbank, Berlin;
    M Margarete Friedenthal (1848–1919), aus Breslauer Bankiersfamilie;B Wilhelm (1876–1951), preußischer Staatssekretär des Innern, Polizeipräsident von Berlin (s. Rhdb.);
    Gvv Julius Friedrich Heinrich Abegg (s. 1).

  • Leben

    A. besuchte das Wilhelmsgymnasium zu Berlin, studierte seit 1886 in Kiel, Tübingen, Berlin und promovierte 1891 bei A. W. v. Hofmann. A.s Spezialgebiet war die physikalische Chemie. Er arbeitete bei W. Ostwald in Leipzig und S. Arrhenius in Stockholm sowie als Assistent von W. Nernst in Göttingen. 1899 wurde er Privatdozent und Abteilungsvorsteher am Chem. Institut in Breslau, 1900 außerordentlicher Professor an der Universität und 1909 ordentlicher Professor an der Technischen Hochschule Breslau. – Sein richtunggebendes Werk war eine gemeinsam mit G. Bodländer verfaßte Arbeit: „Die Elektroaffinität, ein neues Prinzip der chem. Systematik.“ Hieran schlossen sich mehrere Abhandlungen zur Valenztheorie. A. war Herausgeber eines Handbuchs der anorganischen Chemie, das nach seinem Tode von F. Auerbach und J. Koppel weitergeführt wurde und als unentbehrliches Nachschlagewerk gilt. Von 1901 bis zu seinem Tode redigierte er auch die „Zeitschrift für Elektrochemie“. Ferner beschäftigte er sich mit Photographie und Luftschiffahrt. Bei einer im April 1910 unternommenen Freiballonfahrt verunglückte er tödlich.

  • Werke

    s. Pogg. IV, 1904, V, 1925;
    Die Elektroaffinität, ein neues Prinzip d. chem. Systematik, in: Ztschr. f. anorgan. Chemie, Bd. 20, 1899, S. 453 ff.

  • Literatur

    Nachruf v. W. Nernst. in: Ber. d. Dt. Chem. Ges. 46, Bd. 1, 1913, S. 619-28 (W, P);
    Altpreuß. Biogr. I, 1941;
    BJ XV (Totenliste 1910, weitere L).

  • Autor/in

    Herbert Rister
  • Empfohlene Zitierweise

    Rister, Herbert, "Abegg, Richard" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 7 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116001011.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA