Dates of Life
1776 – 1814
Place of birth
Schlobitten
Place of death
Danzig
Occupation
preußischer Politiker ; Kommandant von Danzig ; Landwehrführer ; Politiker ; Offizier
Religious Denomination
reformiert?
Authority Data
GND: 129082546 | OGND | VIAF: 15838844
Alternate Names
  • Dohna, Ludwig Burggraf von
  • Dohna-Schlobitten, Ludwig Burggraf von
  • Dohna, Ludwig Burggraf von
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Dohna-Schlobitten, Ludwig Burggraf von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd129082546.html [18.06.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Dohna: Ludwig Graf und Burggraf zu D., Bruder Alexanders (s. o.). Er wurde im März 1813 von York und seinem Bruder Alexander nach Breslau geschickt, um Scharnhorst's Zustimmung für die von dem preußischen Landtage beschlossene Errichtung der Landwehr und des Landsturmes zu vermitteln. Nicht ohne Mühe gelang es ihm, diesem Auftrage mit Erfolg zu entsprechen. — Als das noch von den Franzosen besetzte Danzig am 2. Jan. 1814 durch Hunger gezwungen wurde, sich den verbündeten Russen und Preußen zu ergeben, war es D., der es durchsetzte, daß die Festung nicht den Russen, sondern den Preußen übergeben wurde. Es kostete unendliche Mühe und Aerger, um den Verwüstungen einigermaßen Einhalt zu thun, denen das Land von den Russen ausgesetzt war Dabei kam es zwischen D. und dem Herzoge Alexander von Würtemberg, dem russischen Befehlshaber, zu so heftigen Reibungen, daß D. erkrankte und bald nachher am Nervenfieber starb. — Ihm ist es zu verdanken, daß die Russen|verhindert wurden, sich Danzigs zu bemächtigen. Schwerlich hätten sie den wichtigen Schlüssel zur Weichsel jemals in Güte wieder herausgegeben. Ludwig v. D. hat sich durch seine That ein unsterbliches Verdienst um den preußischen Staat erworben. Mittheilungen v. d. Leben des Feldmarschalls Grafen Friedrich zu Dohna. Als Manuscript gedruckt Berlin 1873. Lehmann, Knesebeck u. Schön S. 50, 242 ff.

  • Author

    Eberty.
  • Citation

    Eberty, Felix, "Dohna-Schlobitten, Ludwig Burggraf von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 309-310 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd129082546.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA