Lebensdaten
1552 – 1619
Geburtsort
Nürtingen
Sterbeort
Weikersheim
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe ; Superintendent ; Hofprediger ; Theologe ; Prediger
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 115790039 | OGND | VIAF: 15506355
Namensvarianten
  • Assum, Johannes
  • Assum, Johann
  • Assum, Ioannes
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Assum, Johannes, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd115790039.html [22.05.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    Assum: Johannes A., geb. 1552 zu Nürtingen am Neckar, 1619 als Hofprediger und Superintendent in Weikersheim in der Grafschaft Hohenlohe, erhielt seine erste wissenschaftliche Bildung in den würtembergischen Klosterschulen Murrhard und Herrenalb, bezog 1571 die Universität Tübingen als Zögling des dortigen evangelischen Seminars. Nach Vollendung seiner Universitätsstudien wurde er als Klosterpräceptor in Adelberg angestellt, 1576 als Diaconus nach Stuttgart berufen, 1578 zum Pfarrer in Groß-Bottwar ernannt, und wurde 1581 auf Empfehlung Jakob Andreä's Hofprediger und Superintendent in Weikersheim. Seine Zeitgenossen rühmen seine Frömmigkeit, Gelehrsamkeit und seinen Eifer in Bekämpfung der Gegner. Dieser Eifer ging so weit, daß er seinen eigenen Patron, den Graf Wolfgang von Hohenlohe, vom Genuß des Abendmahls ausschließen wollte, weil er die Concordienformel nicht annahm, und zu dem Calvinismus hinzuneigen schien. Beinahe hätte diese Unduldsamkeit ihn seine Stelle gekostet, der Graf wollte ihn entlassen, aber Jakob Andreä vermittelte. Uebrigens soll es ihm sonst nicht an der nöthigen Klugheit gefehlt haben, er soll verstanden haben, zwischen Scylla und Charybdis durchzuschiffen.

    Seine hinterlassenen Schriften, deren 17 verzeichnet werden, bestehen aus Predigten und kleinen theologischen Abhandlungen.

    • Literatur

      L. Fischlin, Memoria theologorum Würtembergicorum p. 296 ss.

  • Autor/in

    Klüpfel.
  • Zitierweise

    Klüpfel, Karl, "Assum, Johannes" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 626 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd115790039.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA