Lebensdaten
1585 bis 1653
Geburtsort
Altomünster
Sterbeort
Tirnau
Beruf/Funktion
Jesuit
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 100344755 | OGND | VIAF: 353700
Namensvarianten
  • Faber, Matthias
  • Faber, Mathias
  • Faber, Matěj
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Faber, Matthias, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100344755.html [27.11.2020].

CC0

  • Leben

    Faber: Mathias F., geb. 1585 zu Altomünster in Oberbaiern (bei De Backer irrig: zu Neumarkt), eines Bierbrauers Sohn, gest. zu Tyrnau in Ungarn am 26. April 1653. Nach Vollendung seiner Studien am Gymnasium zu München trat er in die Diöcese Eichstädt über, wurde Priester und überkam die Pfarrei Pitzling, besuchte aber gleichwol noch die Hochschule Ingolstadt, wo er sich besonders auf Controverse und Exegese verlegte. 1630 Pfarrer zu Neumarkt in der Oberpfalz geworden, veröffentlichte er sein bedeutendstes Werk: „Concionum opus tripartitum") Ingolstadii 1631 (Auctarium Graecii 1646), wodurch er sich den Weg zur Stadtpfarrei St. Moriz in Ingolstadt und dem mit ihr verbundenen theologischen Lehrstuhl bahnte. Da er sich aber nicht entschließen konnte, öffentlich zu promoviren, so entsagte er diesen Stellen wieder und ging nach Oesterreich, um dort zu Wien 1637 in die Gesellschaft Jesu zu treten. In der Folge gab er sich durch 14 Jahre mit Eifer dem Predigtamte hin. — Außer seinem obengenannten „Opus tripartitum“, welches eine Menge Auflagen erlebte und noch jetzt ein beliebtes Hülfsbuch des katholischen Clerus ist, ließ er|auch mehrere theologische Streitschriften — zum Theil gegen Altdorfer Professoren gerichtet — in deutscher Sprache erscheinen, worunter erwähnenswerth: „Fels der katholischen Kirchen, Lehr und Glauben“, Ingolstadt 1636.

    • Literatur

      De Backer, Biblioth. des écriv. de la soc. de Jésus III. 294.

  • Autor/in

    Gg. , Westermayer.
  • Empfohlene Zitierweise

    Westermayer, Georg, "Faber, Matthias" in: Allgemeine Deutsche Biographie 6 (1877), S. 497-498 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100344755.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA